Leerverkauf: Short Selling Beispiel, Tipps und moralische Denkanstöße

Ein Beispiel für Short Selling

Der Leerverkauf von Aktien ist am besten durch ein einfaches Beispiel zu verstehen:

Die Aktie von Allianz steht im Moment bei 120€. Ich erwarte, dass sie in nächster Zeit fallen wird, weil sie sehr teuer bewertet ist. Nun möchte ich von meiner Spekulationsidee profitieren. Dafür muss ich also an fallenden Kursen Geld verdienen. Das geht mit dem Leerverkauf der Aktie.

Ich entscheide mich also nun dafür 50 Allianz Aktien für 120€ leerzuverkaufen, das heißt sie zu verkaufen, ohne sie zu besitzen. Insgesamt erhalte ich nun 6000€ von meiner Bank. Ich bekomme Geld, weil ich die Aktien ja nicht kaufe, sondern verkaufe. Fällt die Aktie bis zum Erfüllungszeitpunkt zum Beispiel auf 80€ und ich kaufe mir die 50 Aktien zurück (ungedeckter Leerverkauf) muss ich 4000€ bezahlen. Ich habe das Allianz-Aktien Paket für 6000€ verkauft und nun für 4000€ zurückgekauft, mein Gewinn: 2000€.

Leerverkauf in der Praxis

In der Praxis ist es jedoch nicht ganz so einfach. So ist es bei vielen Banken nicht ohne weiteres, für Privatanleger möglich, direkt Aktien zu verkaufen. Ebenfalls muss man berücksichtigen, dass Aktien die viel zu hoch bewertet sind auch noch deutlich weiter steigen können – sich sogar noch verdoppeln können – und dem ganzen Verlust muss man standhalten können: Denn der beste Leerverkauf hilft einem nicht viel, wenn man seine Positionen immer wieder glattstellen muss.

Die Leihgebühr:

Ebenfalls muss man eine sogenannte Leihgebühr berücksichtigen. Ich muss die Aktien ja irgendwo her bekommen, mir leihen. Sonst könnte ich die Aktien auch nicht verkaufen. Diese liegt üblicherweise unter 0,5% im Monat. Sollte man sich die Aktien nicht leihen, handelt man einen „ungedeckten Leerverkauf“.

Vorteile von Short Selling:

Es hat etwas praktisches, wenn man auch weiß, dass man von schlechten Nachrichten profitieren kann. Wenn man von zu hoch bewerteten Aktien auf eine Korrektur setzen kann. Wenn man an dem Untergang der Weltwirtschaft profitieren kann.

Short Selling kann ebenfalls helfen, das Risiko und die Volatilität im Depot deutlich zu verringern: Die Spekulation auf fallende Kurse wird mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit an Wert gewinnen, wenn meine gekauften Aktien im Wert fallen.

Short Selling hilft ebenfalls den Bären unter den Marktteilnehmern sich auszudrücken: In Form von Wetten auf fallende Kurse.

Nachteile von Leerverkäufen:

Die moralische Einstellung. Es hat für viele Menschen einen faden Beigeschmack, an etwas zu Verdienen, an dem sonst alle verlieren: Zum Beispiel die letzte Weltwirtschaftskrise.

Fazit:

Es hat Vorteile nicht nur dem Bullenlager an der Börse anzugehören. Man kann unabhängiger an den Börsen Geld verdienen, muss jedoch auch mit einer moralischen Benachteiligung psychologisch zurecht kommen können. Deshalb eigenen sich Leerverkäufe nicht für jeden Anleger-Typ.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.