Kreditkarten: Betrugsmasche per App

Eigentlich sollte das Verfahren sicher sein: Mit Pin und Chip versehene Kreditkarten galten bisher als fälschungsresistent. Nun aber hat sich herausgestellt, dass die Schutzmechanismen der Karten doch mithilfe einer bestimmten Betrugssoftware überwunden werden können, wie das Computermagazin „c’t“ herausgefunden hat.


Manipulierte Kreditkarten-Kopien

Karten, die mit Chip und Pin ausgestattet sind, sollten eigentlich ausreichend gegen Datendiebstahl gesichert sein, so will man meinen. Ein aktueller Bericht der Computerzeitschrift c’t zeigt nun jedoch, dass das nicht der Fall ist: Mit einem bestimmten Softwareprogramm lassen sich Duplikate von Originalkarten erstellen – und damit können Betrüger dann auf Einkaufstour gehen. Der Pin-Code der Originalkarte ist dazu nicht nötig.

Betrug mit Smartcard-Rohlingen

Grundlage für den Datenklau sind ganz normale Kreditkarten-Rohlinge, die man für kleines Geld online kaufen kann. Sie werden mit Daten aus realen Bankkonten aufgeladen, die bei Online-Diebstählen erbeutet wurden und auf dunklen Kanälen im Netz angeboten werden. Die Software, die man für diese Art der Manipulation benötigt, hat den Namen „MacGyver“ und wird ebenfalls im Internet angeboten. Kostenpunkt: zwischen 20 und 40.000 Euro. Sie wird anstelle der Mastercard- oder Visadaten auf die Karten geladen und manipuliert die Bezahlvorgänge der betroffenen Karte.

Möglich ist diese Art des Online-Betrugs auch, weil viele Banken die kryptografisch gesicherten Transaktionen mit dem Karten-Klon nicht intensiv genug gegenprüfen – das gilt besonders für süd- und nordamerikanische sowie asiatische Bankhäuser. Am Bezahlterminal selbst werden die Sicherheitsmechanismen von der MacGyver-App auf dem Kreditkarten-Klon umgangen.

Zurzeit keine Deutschen Banken betroffen

Im Moment scheint es noch so zu sein, das keine deutschen Banken von dieser neuen Betrugsmasche betroffen sind. Wer allerdings eine Kreditkarte nutzt, die von einer Bank aus Südamerika, den USA oder Asien ausgestellt wurde, sollte seinen nächsten Kreditkartenauszug sorgsam prüfen. Bei betrügerischen Vorgängen sollte dann sofort das betreffende Bankinstitut informiert sowie Anzeige erstattet werden.


Fotonachweis: Thinkstock, 481055201, iStock, Ti_ser


Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.