„Karitativ“ oder „karikativ“: Wenn Zunge und Sinn durcheinanderkommen

In jeder Sprache kommt es auf Feinheiten an. Die Deutschen jedoch können sich glücklich schätzen, dass sie Buchstaben weglassen, hinzudichten und verdrehen können, und sie sich trotzdem untereinander verständigen können. Das ist nicht überall auf der Welt so.

Zum Beispiel im Chinesischen: Hier kann das Wort „ma“ auf vier verschiedene Arten betont werden und bedeutet jedes Mal etwas anderes: Schimpfen, Mutter, Hanf und Pferd. Derart kompliziert ist es im Deutschen nicht. Trotzdem kann auch hierzulande ein falscher Buchstabe eine gänzlich andere Bedeutung erzeugen. Das ist der Fall bei „karikativ“ und „karitativ“. Sie klingen irgendwie gleich, bezeichnen aber Unterschiedliches.

„Karitativ“ oder „karikativ“?

Haben Sie schon einmal für karikative Zwecke gespendet? Wunderbar, dass sie Künstler unterstützen. Damit leisten Sie vielleicht auch etwas fürs Gemeinwohl. Direkter gelingt Ihnen das aber, wenn Sie für karitative Zwecke spenden. Dann können Sie sich nämlich sicher sein, dass ihr Geld einer karitativen Einrichtung zugutekommt. „Karitas“ bedeutet so viel wie „christliche Nächstenliebe, selbstlose Wohltätigkeit“. Es stammt aus dem Lateinischen, hier bedeutete „caritas“ noch „auf Achtung beruhende Liebe, Zuneigung, Wert-, Hochschätzung.

Wort kommt häufig im Kirchenzusammenhang vor

In der katholischen Kirche ist mit „Caritas“ heute die organisierte Form christlicher Nächstenliebe gemeint. Der Deutsche Caritasverband ist Ausdruck dessen. Wörter mit der gleichen Bedeutung sind „humanitär“ und „wohltätig“.

Für Karikaturen lässt sich auch spenden

Viele Menschen arbeiten karikativ und empfangen dafür spenden. Menschen, die karikativ arbeiten, kriegen meistens weniger Unterstützung. Wer karikativ arbeitet, muss auf sein Talent mit dem Stift oder Pinsel vertrauen, wenn er Karikaturen malt. Mit diesen nimmt der Karikaturist andere Menschen oder Kontexte intelligent, manchmal provokant auf die Schippe. Förderungswürdig ist das allemal. Wer also statt karitativ spenden, auch einmal karikativ spenden möchte, sollte sich keinen Zwang antun.

Bildquelle: Pixabay, question, 1828268 640

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.