Kampf gegen Preistreiber

Kettenbrief oder legaler Streik?

Derjenige, der diese PowerPoint-Präsentation erstellt und die erste Mail verschickt hat, wird sich gedacht haben, was die Lokführer können – die halbe Volkswirtschaft lahm legen, können wir Autofahrer schon lange.

Jetzt bin ich (Gott sei Dank) kein Jurist, und dieser Blog soll um Himmelswillen nicht als Aufforderung verstanden werden, dass sich jetzt Millionen von GermanBlogs-Leser bei mir melden, um auch bei diesem Streik mit zu machen. Die Idee, die dahinter steckt ist die, dass über diese eMail-Aktion die Autofahrer aufgefordert werden bis Ende dieses Jahres die Mineralölfirmen X und Y zu bestreiken, in dem kein Autofahrer mehr an dessen Zapfsäulen tankt. Die müssen dann mit den Preise runter gehen. Danach werden die Firmen Z und Q bestreikt.

Im Internet wird zusätzlich zu einem Tank-Boykott am 1. Dezember 2008 aufgerufen. Es gibt bereits jede Menge Einträge im Netz (Suchbegriffe: Tankstellen bestreiken).

Was halten Sie davon? Macht so etwas Sinn?

Foto Letzte Tankstelle vor der Grenze Foto © http://www.pixelio.de | Olaf Schneider
Bild oben: Tanken, Yukon-Alaska-2006 Foto © http://www.pixelio.de | Anna

9 Meinungen

  1. @Benzinstreik: Auch das, was ihr vorhabt, bringt doch im Prinzip nichts. Denn wenn dem Finanzminister Geld fehlt, holt er es sich auf anderem Wege vom Bürger wieder… 🙁

  2. Eigentlich bin ich eher ein Verfechter der friedlichen Lösungen, aber im Fall der Benzinpreise wäre der oben genannte Weg sicherlich um einiges effektiver als solche unsinnigen Ideen, wie mal 2 Tage nicht zu tanken. Hier sehen die Tankstellen zwar, das irgendwas passiert, aber sie wissen auch das alle Autofahrer früher oder später tanken müssen. Das boykottieren einzelner (natürlich großer !!) Hersteller oder Firmen dürfte der effektivste Weg sein um etwas zu bewegen. Leider kann es hierbei aber auch Unschuldige (Mitarbeiter) treffen, wodurch diese Aktionen wiederum einen faden Beigeschmack erhält.

  3. Ich denke auch, dass es nichts einbringen würde. Ich denke, dass Ziel sollte es sein, das Auto auchmal stehen zu lassen, wenn man es nicht unbedingt braucht. Öfter Mal mit der Bahn fahren, wenn sie dann nicht streiken, obwohl günstiger sind die auch nicht.

  4. Ich finde die ständig steigenden Benzinpreise auch schrecklich, aber ich glaube nicht das ein Boykott langfristig was bringt. Das Erdöl wird sowieso immer knapper, und deswegen werden die Preise auch weiter steigen.

  5. Die Bahn ist ja meist wirklich nicht die Alternative. Klar, wenn ich genug Zeit habe und so ein Sonderangebot nutzen kann (Lidl, Aldi Tchibo) für 49,- Euro quer durch Deutschland…Aber irgendwie sind die Spritpreise wirklich… unglaublich. Und das bei dem starken Euro.

  6. Man kann sowieso nichts dagegen machen. Back to the roots…. ich meine irgendwann fahren wir normalen Bürger weider Fahrrad…

  7. Hi !Ich halte die Bestreikung von einzelnen Tankstellen für eine sehr gute Idee.Leider habe ich momentan nirgendwo einen Hinweis gefunden welche Tankstellen bestreikt werden sollen.Weis einer etwas genaues ?Frohe Feiertage noch und einen guten Rutsch ins neue JahrGruß Axel

  8. Das der Benzin so ansteigt finde ich zum kotzen!

  9. Das ein Ende der Preisspirale nicht absehbar ist dürfte ein Jedem klar sein und das wird solange der Fall sein bis eines Tages der Sprit ein Luxusgut sein dürfte.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.