Kalauern – aber richtig

Zu dem alten Sponti-Spruch «Stell dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin" listet Wolfgang Mieders Sammlung allein 40 «Kalauer» auf – bis hin zu "Stell dir vor, du bist blöd – und keiner merkt es». Auf diesen 350 Seiten voller Anti-Zitate, welche die Gesellschaft für deutsche Sprache  im Jahr 1997 herausgab, wird kein «Klassiker» ausgelassen – von Schillers «Axt im Haus …» bis hin zu Nietzsches «Zarathustra». Hier eine kleine Auswahl, um den Appetit anzuregen:  "Im Anfang war das Wort – am Ende die Phrase";  "Er kam , saß und blieb" (über Helmut Kohl);  "Der Mensch stirbt nicht vom Brot allein";  "Esel sei der Mensch, hilfreich und gut";  "Liebe deine Nächste";  "Nur wer die Arbeit kennt, weiß, was ich meide" – undsoweiterundsofortetcetera …

Nebenbei: Nur um Plagiate zu vermeiden, ist das Buch eindeutig zu nützlich. Schließlich gehört das «Borgen» zur Literatur, wie der Knochen zum Hund. 

 

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.