Jakob von Metzler ist tot

Dabei ist der eigentliche Punkt: Jakob von Metzler ist
tot.  Ermordet von einem Menschen, der
bereits Jahre vor der Tat immer wieder mit pädophilen Übergriffen in Verbindung
gebracht wurde. Nun ist der Mord fast vier Jahre her und bereits seit 2003
sitzt der Mörder zu Recht hinter Gittern. Er war damals 27 Jahre alt. Durch die
Feststellung der besonderen Schwere des Verbrechens kommt eine Freilassung auf
Bewährung erst nach frühestens 18 Jahren in Betracht. Dann wäre der Mörder 45
Jahre alt. Und was dann? Der Nächste bitte?

Jedenfalls bereitet sich Gäfgen schon mal darauf vor, seine
Einzelzelle so frühzeitig wie möglich zu verlassen. Wie der Spiegel in seiner
jüngsten Ausgabe (Nr. 32/2006) berichtet, befindet sich gerade eine wohltätige
Stiftung in der Gründung, die schlicht Magnus-Gäfgen-Stiftung heißen und, man
glaubt es kaum, Kindern, die Opfer von Gewalttaten wurden mit Geld und/oder
juristischem Beistand helfen soll.

Passenderweise soll Stiftungsvorsitzender Gäfgens Anwalt
Heucheler (Oh, tschuldigung. Natürlich heißt er Heuchemer) werden, der ja auch
schon den Verlag gegründet hat, der Gäfgens selbstmitleidiges Werk „Allein mit
Gott“ vertreibt. Welches konkrete Kind jeweils mit Stiftungsmitteln versehen
wird, soll Gäfgen aus dem Gefängnis heraus persönlich entscheiden.

Würde man einem Kaufsüchtigen den Otto-Katalog vorlegen?

Lesenwertes zum Vorleben des Mörders gibt´s hier:
http://www.regenbogenwald.de/news/2002-0910.htm

Eine Meinung

  1. Dieser Gäfgen muss schon ein besonders großes Ego haben – bei den Sachen, die er so veranstaltet. Eigentlich sollte er sich in seiner Zelle verkriechen und sich seiner Täten schämen. Einfach unglaublich, dieser Typ!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.