Ist es okay, wenn ich bei der Arbeit weine?

Manchmal können wir nicht anders: Wir brechen bei der Arbeit in Tränen aus. Dann heißt es Contenance bewahren!Dass Frauen näher am Wasser gebaut haben als Männer, ist bekannt. Gerade für ihre Sanftmut, ihre Emotionen und ihre Sensibilität werden sie schließlich geschätzt. Es gibt jedoch Situationen, da kann so ein Tränenausbruch auch das Gegenteil bewirken, nämlich dann, wenn es darum geht, seine Position in der Berufswelt zu behaupten. Die so mühsam zurechtgelegte Taktik für ein Gespräch mit dem Vorgesetzen zerbricht, wenn Gefühle hochkochen und man sich ungerecht behandelt fühlt.

Schwache Momente hat jeder

Nicht jeder Tag ist gleich. An manchen Tagen fühlen Sie sich vielleicht verletzlicher als sonst. Ein Tränenausbruch gerade bei Konfliktgesprächen ist da oft vorprogrammiert! Dabei sind Tränen überhaupt kein Zeichen von Schwäche. Im Gegenteil, wer sich seiner Tränen nicht schämt, zeigt dass er Gefühle hat und Empathie besitzt. In der Arbeitswelt sind solche Gefühlsausbrüche jedoch oftmals fehl am Platz, vor allem dann, wenn Sie eine gehobene Position innehaben und Autorität ausstrahlen müssen. Bricht jemand völlig unvorbereitet in Tränen aus, dann ist meist keine Kommunikation mehr möglich, der rote Faden des Gesprächs verliert sich und alle Beteiligten stehen dem ungewohnten Verlauf recht hilflos gegenüber. In so einer Situation wieder zur Tagesordnung überzugehen, ist sehr schwierig.

In Konfliktgesprächen die Kontrolle behalten

Doch wie verhält man sich richtig, wenn ein wichtiges Gespräch ansteht und man um seine empfindsamen Seiten weiß? Eine gute Gesprächsvorbereitung ist hier das A und O. Sollten die Verhandlungen nicht in die gewünschte Richtung laufen, reagieren Sie nicht trotzig oder gar provozierend. Wütende Reaktionen wie die Drohung mit Kündigung kann als eine Art Erpressung angesehen werden und hilft kein Stück weiter. Spüren Sie einen Kontrollverlust über Ihre Gefühle, dann sprechen Sie das ganz offen an und bitten um einen späteren Termin. Gehen Sie dann in das nächste Gespräch bestimmt, aber dennoch ruhig und sachlich. Formulieren Sie ganz klar ihre Ziele und weisen Sie konkrete Beispiele für Ihre Erfolge auf.

Auseinandersetzung mit sich selbst

Wir umgeben uns gern mit Menschen, die mitfühlen und sensibel reagieren können. Empathie ist eine uneingeschränkte Stärke. Doch nicht immer ist ein Gefühlsausbruch angebracht. Bereiten Sie sich auf wichtige Termine gut vor und legen Sie sich eine gute Argumentation zurecht. So behalten Sie in jeder Situation die Kontrolle.

Foto: Thinkstock, Stockbyte, Jupiterimages

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.