Indien – Gastland auf der diesjährigen Buchmesse in Frankfurt

Und was erwartet uns in Frankfurt? Warum lohnt es sich, am Wochenende in den Zug oder ins Auto zu steigen und in die hessiche Metropole zu fahren?

Die diesjährige Buchmesse lockt mit Superlativen: Mit 7.272 Ausstellern aus 113 Ländern stellen so viele Verlage und Unternehmen wie nie zuvor in den 58 Messejahren ihre Bücher und Medienprodukte vor – sie zeigen insgesamt 382.000 Titel, darunter 112.000 Neuerscheinungen.

Nach drei Wochen Bierkultur auf der Wiesn bietet die Frankfurter Buchmesse ein spannendes Alternativprogramm. Die Messe erwartet rund 280.000ian den Messetagen vom 4. bis 8. Oktober. Die Besucher haben die Wahl zwischen mehr als 2.000 Autoren, Prominente und Brancheexperten erleben. Das Messeprogramm mit 2.500 Veranstaltungen auf dem Messegelände und in der Stadt macht die Frankfurter Buchmesse auch in diesem Jahr zu einem Kulturevent der Superlative: Dabei sind die Literaturnobelpreisträger Günter Grass, Imre Kertész und Gao Xingjian, der frisch gekürte Deutsche Buchpreisträger, internationale Bestseller-Autoren wie Zadie Smith, Donna Leon und Amitav Ghosh, aber auch der Star-Regisseur Luc Besson. 

Da ich gerade aus Indien gekommen bin bin ich besonders auf das diesjährige Gastland gespannt und freue mich über das riesige Angebot an indischer Kultur, Lesungen und Ständen zum Reinschnuppern. Unter dem Motto „Today's India“ präsentiert sich dieses Jahr Indien als Gastland der Buchmesse mit einem gigantischen Programm aus Literatur, Kunst, Musik, Film und Tanz. Rund 70 indische Autoren eröffnen Einblicke in ihren literarischen Kosmos in einer Sinfonie aus den 24 Sprachen, die offiziell im Land gesprochen werden. Mit mehr als eine Milliarde Einwohner, insgesamt 120 Regionalsprachen und Dialekten und 80.000 Neuerscheinungen im Jahr ist Indien nicht nur ein Kulturgigant, sondern auch ein rapide wachsender Buch- und Medienmarkt, der sich auf der Frankfurter Buchmesse auf 1.400 Quadratmetern mit mehr als 150 Verlagen und einem indischen IT-Gemeinschaftsstand präsentiert.

Und auch die neuen Medien kommen auf der Buchmesse nicht zu kurz: Podcasts und Bloggen sind auch dort schwer im Trend. Passend zum Messefokus auf neue Medien, sind das erste Mal Buchmesse-Blogger unterwegs, die ihre Eindrücke von der Messe täglich auf der Website der Frankfurter Buchmesse veröffentlichen. Schon im Vorfeld der Messe war ein Buchmesse-Podcast online, zu dem während der Messe täglich neue Folgen zum Herunterladen bereit stehen.
 

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.