Holundersirup selber machen: Rezept und Anleitung

Holundersirup selber machen, das geht sogar ohne aufwändiges Kochen und mit wenigen Zutaten. Das folgende Rezept reicht für rund drei Liter Sirup und ist ohne Wartezeiten innerhalb einer halben Stunde machbar. Holunderblütenlimonade ist vor allem an warmen Tagen schön erfrischend. Doch auch fernab tropischer Temperatur zeigt sich die leckere Flüssigkeit sehr vielseitig. Mit etwas Fantasie sind den Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt. Doch wie genau wird Holundersirup zubereitet? Wir verraten es Ihnen in wenigen Schritten.

Holundersirup selber machen: Die Zutatenliste

Zutaten für Holundersirup

  • 10 Holunderblütendolden
  • 1,5 kg Zucker

 

  • 1,5 Liter Wasser
  • 25 g Zitronensäure

Holundersirup selber machen: Die Zubereitung

1

Zuerst: Geduld

Für die Zubereitung lassen Sie als erstes die Holunderblüten einen bis anderthalb Tage, also ca. 24 bis 36 Stunden, in einem großen Topf in Wasser ziehen.
Gießen Sie anschließend die Blüten ab oder filtern Sie diese mit einem feinen Sieb oder Tuch, so dass nur noch klares Wasser übrig bleibt.
2

Ohne Zucker geht nichts

Vermischen Sie den gesamten Zucker gründlich mit der Zitronensäure. Zitronensäure bekommen Sie in gut sortierten Lebensmittelgeschäften oder Reformhäusern.
Geben Sie dann die Zuckermischung portionsweise unter kräftigem Rühren zum Wasser. Wichtig ist, dass sich der Zucker komplett auflösen muss und der Sirup klar wird.
3

Umfüllen

Füllen Sie den fertigen Holunderblütensirup durch einen Trichter in ausgekochte Flaschen mit Deckel oder Korken und verschließen Sie diese gut.
4

Lagerung

Aufgrund des hohen Zuckergehalts ist der Sirup in ungeöffneten Flaschen mehrere Monate haltbar. Angebrochene Flaschen sollten im Kühlschrank gelagert und innerhalb von zwei Wochen verbraucht werden.
5

Varianten

Das Aroma des Sirups lässt sich sehr gut variieren, indem Sie am Anfang einige Zweige Zitronenmelisse oder frische Pfefferminze zu den Holunderblüten ins Wasser geben und diese mit ziehen lassen. Entfernen Sie sie zusammen mit den Blütendolden.
6

Servieren

Geben Sie je nach Geschmack 1 bis 3 Teelöffel Sirup auf ein 250 ml Glas Leitungswasser oder Mineralwasser. Oder kombinieren Sie den erfrischenden Sirup mit Eistee, Zitronenlimonade, mit Cocktails, Sekt oder Desserts. Holundersirup selber machen ist auch eine gute Geschenk- bzw. Mitbringsel-Idee für Sommerfeste und Grillparties.
Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten Schwierigkeitsgrad:  

[youtube PIqA8wkbewc]

Holunder und Holundersirup in der Heilkunde

Bereits vor Jahrhunderten haben die Menschen die Heilkräfte des Holunders erkannt. Sowohl der rote, als auch der schwarze Holunder können bei zahlreichen Erkrankungen zum Einsatz kommen. Erfahren Sie hier, welche Erkrankungen das sind und lernen Sie Rezepte kennen, damit auch Sie Ihrer Gesundheit etwas Gutes tun können.

Heilkräfte des roten und schwarzen Holunders

Roter Holunder wird am besten im Herbst gesammelt. Fast die gesamte Pflanze kann verwendet werden: Die Wurzeln und die Rinde sind harntreibend und daher gut bei Blasen- oder Nierenproblemen. Die Beeren schmecken bitter und scharf, zu einem Sirup verarbeitet wirken sie jedoch bei Husten und Heiserkeit besonders wohltuend.

Das Wirkungsspektrum des schwarzen Holunders ist noch breiter: Die dunklen Beeren enthalten einen hohen Anteil an den Vitaminen A, B, C und E, außerdem jede Menge Kalium, Magnesium und Eisen. Schwarzer Holundersirup hat also eine sehr positive Wirkung auf das Immunsystem und kann auch bei grippalen Infekten die Heilung beschleunigen.

Ein Holunderblütentee wirkt schweißtreibend, senkt Fieber und kann auch bei Rheuma oder Gicht zur Anwendung kommen. Nicht zuletzt gehört der dunkle Farbstoff zu den Flavonoiden, die gut für die Gelenke, die Augen und die Haut sind und das Risiko für Krebs und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems senken können.

Sirup, Saft, Tee: Rezepte

Wir haben es weiter oben eigehend beschrieben: Aus selbst gesammelten Holunderblüten können Sie im Nu einen schmackhaften Holunderblütensirup zaubern. Einfach die Blüten reinigen, mit Zuckersirup und Zitronensäure übergießen und drei bis vier Tage ziehen lassen. Danach können Sie den Holundersirup abseihen und in Flaschen füllen. An einem kühlen Ort hat der Holunderblütensirup eine Haltbarkeit von rund sechs Monaten.

Auch Holundertee können Sie ganz einfach selbst herstellen. Dazu einfach pro Tasse zwei bis drei Teelöffel getrocknete Holunderblüten mit kochendem Wasser übergießen und fünf bis acht Minuten abgedeckt ziehen lassen. Wenn Sie lieber Saft trinken möchten, benutzen Sie am besten einen Dampfentsafter, da die Beeren roh Magenverstimmungen verursachen können.

Gesund und fit mit der Kraft der Natur

Der Holunder ist eine vielseitige Heilpflanze, die bei verschiedensten Beschwerden Linderung verschaffen kann. Die Pflanze kann sowohl zu Tee, als auch zu Saft oder Sirup verarbeitet werden und bietet dadurch eine große Bandbreite an Anwendungsmöglichkeiten.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.