Helden

Wahre Helden erledigen alles im Alleingang. Der amerikanische Cowboy-Einzelkämpfer-Rambo schießt sich den Weg frei, weil es für ihn keine Alternative zum Sieg gibt und weil er seine Kumpels, sein Team und sein Land nicht verraten kann und will. Floyd Landis hatten es auf der 17. Etappe allen gezeigt, die ihn nach seinem Einbruch am Vortag abgeschrieben hatten. Wahre Helden wachsen in solchen Situationen über sich hinaus. Wahre Helden werden in aussichtsloser Lage geboren – und abends erzählen sie, sie hätten vorher lediglich ein Bier getrunken. Landis wollte uns ernsthaft weiß machen, das sei alles gewesen, was er seinem Körper an zusätzlichen Substanzen zugemuttet hätte. Wahren Helden glaubt man jeden Scheiß.
 
Testosteron macht aus Weicheiern Superhelden. Als Landis ins Ziel kam, hatte man den Eindruck, er wolle mindestens einen oder zwei der Reporter fressen. Mit der nötigen Power und der Aggressivität, die einem das Zeug verleiht, kommt man jeden Berg rauf und man steht jeden Fight durch. Testosteron macht laut, selbstbewusst, aggressiv, sexuell Potent – und dumm. Wie kann man so dumm sein und dieses Zeug nehmen, das jeden Test sofort zum Vollausschlag bringt. 1000 Volt und in der Birne kein Licht!
 
Floyd Landis, dem ehemaligen Helden, ist heute der Stecker rausgezogen worden. Ich wollte seinem Mythos glauben aber der Mythos hat sich als dritter Aufguss einer Komödie erwiesen, die keiner mehr sehen will. Leid können einem Oscar Peirero und Andreas Klöden tun, die jetzt – ohne Siegerehrung – doch noch erster bzw. zweiter werden.
 
Aber die Sache ist auf noch eine andere Weise tragisch: Wie viel Verzweiflung, wie viel Gier und wie viel Druck treiben einen dazu, sich irgend ein Zeug in den Körper zu jagen, das einen für einen Moment nach vorne und nach oben bringt. Was treibt einen dazu, seine Sportkameraden, seine Chefs, seine Freunde und Fans und seinen Gegner zu bescheißen – und allen dann auch noch ins Gesicht zu lügen. Heute habe ich wieder die Bilder von der Beisetzung Marco Pantanis gesehen, der nach seinem Fall an einer Überdosis Kokain gestorben war.
 
Wie sehen eigentlich die wahren Helden aus. Früher sprachen die Sportreporter von den „Heldentaten“, die auf der „Tour“ vollbracht wurden. Man erkennt die Helden nicht mehr. Im Peloton sind sie von den Lügnern und Betrügern nicht mehr zu unterscheiden. Vielleicht kann man die wahren Helden daran erkenn, dass sie gerade nicht vorne und oben sind, dass sie nicht laut und aggressiv und potent sind, dass sie lieber erst einmal nichts sagen, als einem irgendeinen Mist ins Gesicht zu lügen, auch wenn sie davon eher Nachteile als Vorteile haben. Nur eines ist klar. So gewinnt man die Tour nicht.

2 Meinungen

  1. Dieter Petereit

    100 % Zustimmung, außer:Sportkameraden und vor allem Chefs wird der wohl nicht beschissen haben. Glaube kaum, dass sich der Fahrer das Zeug selbst spritzt.Da steckt System dahinter. Die Fahrer verantwortlich zu machen ist halt nur die sicherste Methode, ansonsten nicht anzuecken…..

  2. Ich glaube ja in meiner Naivität, dass zumindest ein Mann wie Hans-Michael Holczer von Gerolsteiner sauber ist. Aber vieleicht werde ich ja auch da bald aus meinen Träumen geholt.F.C.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.