Hatschi! 7 Tipps, um Heuschnupfen schnell und effektiv zu lindern

Was hilft gegen niesende Triefnasen, geschwollene Augen und Kopfschmerzen? Was tun, wenn die Pollen fliegen? Hier bewährte Tricks, die bei akuter Pollenallergie und Heuschnupfen Linderung versprechen.





1. Schnupfen lindern

Wenn die Pollen fliegen, können tägliche Nasenspülungen mit Salzwasser helfen. Die Nase wird so von Pollen gereinigt, die Nasenschleimhaut desinfiziert.

2. Kopfschmerzen abschwächen

Verursacht die Pollenallergie Kopfschmerzen, kann ein knackig-kalter Gesichtsguss helfen. Der Kälteschock stabilisiert den Kreislauf und löst Anspannungen im Kopfbereich. Auch ein kühler, nasser Lappen im Nacken kann Linderung bringen.

3. Stress meiden und abbauen

Stress kann laut Studien Heuschnupfen verstärken – da das Nervensystem an der Hystaminausschüttung beteiligt ist. Entspannungsübungen (zum Beispiel Yoga und autogenes Training) sorgen für eine Beruhigung.

4. Geschwollene Augen kühlen

Wenn die Augen anschwellen, kann eine Kühlbrille helfen, die mit speziellem Gel gefüllt ist. Entzünden sich die Augen, sollte sicherheitshalber ein Augenarzt um Rat gebeten werden.

5. Immunsystem stärken

Das Immunsystem kann bei Sauna-Besuchen durch Kalt-Warm-Wechsel trainiert werden. Außerdem sollte auf vitaminreiche Lebensmittel geachtet werden – vor allem Vitamin C ist wichtig. Auch Wechselbäder oder -duschen am Morgen empfehlen sich (erst kalt, dann warm, dann wieder kalt abduschen).

6. Pollen-Luft meiden

Bei starken Beschwerden sollten nachts die Fenster verschlossen bleiben. Gehen Sie direkt nach starken Regenfällen nach draußen – dann ist die Luft weitgehend pollenfrei. Vor dem Schafen sollten stets die Haare gewaschen werden, weil sich tagsüber Pollen darin verfangen. Auch die Kleidung ist voll davon und sollte nicht im Schlafzimmer liegen. Morgens ist die Luft – zumindest in Großstädten – nicht so stark von Pollen belastet. In der Pollen-Hochsaison ist ein Urlaub im Hochgebirge oder am Meer ratsam.

7. Richtig ernähren

Für Allergiker besonders wichtig ist die ausreichende Versorgung mit Spurenelementen (Zink und Selen) und Magnesium. Diese Vitalstoffe finden sich etwa in Meeresfisch, Vollkorn- und Soja-Produkten, ungeschältem Reis, Sonnenblumenkernen, Haferflocken sowie Weizenkeimen.
Neben Vitamin C ist auch der Pflanzenfarbstoff Querzentin förderlich (zum Beispiel enthalten in ungeschälten Äpfeln, Grünkohl, grünen Bohnen, Jasmin- und Rotbusch-Tee).
Es sollte zudem viel getrunken werden, da feuchte Schleimhäute die Pollen besser ausfiltern können.

Fotonachweis: Thinkstock, 517093513, iStock, nandyphotos

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.