Haarausfall: Halten Spezialprodukte, was sie versprechen?

Keine Frage, schöne Haare sind ein wichtiges Attraktivitätsmerkmal. Über 2,8 Milliarden haben die Bundesbürger laut IKW im Jahr 2006 für Haarpflegeprodukte ausgegeben. Meist ist das Geld gut investiert, aber es gibt leider Nischenprodukte, die nicht selten für Frust sorgen. Ich spreche von Haarwuchsmitteln aller Art. Viele Frauen und Männer mit Haarausfall bzw. Haarproblemen schöpfen immer wieder Hoffnung, wenn neue Produkte und Behandlungen auf den Markt kommen. Doch zu oft will sich die versprochene Wirkung nicht einstellen. Auch dann nicht, wenn medizinisch glaubwürdig klingende Erklärungen mitgeliefert werden. Ein Grund: Verschiedene Thesen sind wissenschaftlich nicht haltbar. Ein Beispiel: Alles wird gut, wenn man für eine bessere Durchblutung der Kopfhaut sorgt, wird oft geschrieben. Fachleute entgegnen aber, dass die Kopfhaut schon von Haus aus gut durchblutet sei. Das würde jeder spätestens dann merken, wenn er sich eine Platzwunde zuzieht. Lediglich bei starker Arterienverkalkung kann es Probleme mit der Durchblutung geben. Ähnlich wackelig ist auch die Aussage, dass nur die Haarfollikel reichhaltiger mit Nährstoffen versorgt werden müssen, damit das Haupthaar wieder üppiger wachsen kann. Gleiches gilt für die Theorie des gestörten Säure-Basen-Haushaltes, der die Wurzel allen Übels sein soll. Da nützt es auch nicht viel, wenn die "energetisierenden" Wirkung eines Produktes hervorgehoben wird. Mag ja sein, dass die Haare dadurch schöner und glänzender werden, doch ein überbordendes Haarwachstum wird sich nach Auffassung spezialisierter Mediziner kaum einstellen. Wen wundert´s, dass die Stiftung Warentest bereits im Jahr 2003 entsprechende Produkte durchweg als "wenig geeignet" bezeichnet hat?

"Die meisten frei verkäuflichen Mittel gegen Haarausfall wirken vor allem kosmetisch. Keines dieser Mittel ändert etwas am Haarwachstumszyklus und kann deshalb den Haarausfall nicht stoppen", erklärt Ulrike Blume-Peytavi, Leiterin des Kompetenzzentrums für Haare und Haarerkrankungen der Klinik für Dermatologie und Allergologie der Berliner Charite gegenüber Focus online. Auch in spezielle Shampoos sollte man nicht zuviel Hoffnung setzen, da diese viel zu kurz auf der Kopfhaut verbleiben und schnell wieder ausgewaschen werden, ergänzt der Würzburger Dermatologe und Haar-Experte Professor Henning Hamm. Dadurch können selbst wirksame Substanzen kaum eine nennenswerte Wirkung entfalten. Heißt das nun, dass keine Therapien möglich sind? Nein, denn es ist wissenschaftlich belegt, dass etwa aminosäurehaltige Präparate die Haarqualität verbessern können. Betroffene, die sich weitere Enttäuschungen ersparen wollen, sollten auf jeden Fall einen spezialisierten Dermatologen (bitte keine selbst ernannten Haartherapeuten) aufsuchen, damit die Ursachen für den Haarausfall gefunden werden können. Bei der Therapie ist Geduld gefragt. Vielen Betroffenen geht zu früh die Puste aus. Sie brechen die Behandlung schon nach ein paar Wochen ab oder wechseln ständig die Produkte. Das kann nicht funktionieren. Es dauert drei bis sechs Monate, bis überhaupt etwas passieren kann. Wer es ohne Weißkittel versuchen will: Finger weg von "Wundermitteln", die eine schnelle Wirkung versprechen. Angebote, die grantierte Erfolge binnen 30 Tagen versprechen, sind kaum als seriös zu bezeichnen. Lassen Sie sich nicht von Anwenderberichten oder Vorher-Nachher-Fotos blenden. Sie wissen ja, Papier ist geduldig – und über die Macht der Bilder möchte ich an dieser Stelle nicht dozieren. Deshalb: Immer schön wachsam bleiben! Im Englischen heißt es: If it sounds to good to be true, it probably is! Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

8 Meinungen

  1. Hallo!Zu aller erst möchte ich für Seborin Partei ergreifen. Nach meinem zweiten Kind habe ich an Haarausfall gelitten und war daraufhin von der Wirkung sehr begeistert. Zudem versteht es Seborin mich zum Lachen zu bringen. Die Seite http://www.seborin.de/ bietet einen sehr witzigen Song und einen Glatz-o-mat, der das Thema mit einer guten Portion Humor angeht. Sehr empfehlenswert!

  2. Norbert Schwarzkop-Promoschen

    Seborin hat sicher seine Verdienste. Es wird aber schon bald abgelöst werden durch eine deutlich wirksamere Produktreihe von Schwarzkopf-Henkel: eine unter hohem Aufwand und ziemlicher Geheimhaltung wissenschaftlich entwickelte Kombination von natürlichen Teilen des Haarstoffwechsels nach Dr. Hoting. Wirkstoffe sind also endlich keine Chemikalien, sondern Stoffe, die der menschliche Körper beim Gesunden selber herstellt – bei Haarausfall allerdings zu wenig. Durch Patent geschützt werden voraussichtlich ab Mitte Mai 2007 nach einer Pressekonferenz weltweit unterschiedliche Zubereitungen für Frauen und für Männer auf den Markt gebracht. Ich hoffe, der Preis bleibt erschwinglich !

  3. na ja, zu der vorgenannten neuen Hilfe gegen Haarausfall gibt es schon seit Tagen genaue Angaben, selbst zum Aussehen der Packungen und zum (erstaunlich günstigen) Preis: einfach in Google „Activ Dr. Hoting“ eingeben !erfreulich: eine Packung schon unter 10 EUR !

  4. hat inzwischen sogar eine eigene Internetseite: http://www.activ-f.deSieht spannend aus.Aber http://www.seborin.de scheint es auch noch zu geben?Viele GrüßeElke

  5. Also ich hab die „hohe Haarlinie“ meines Vaters wohl geerbt…. Meine Geheimratsecken werden immer größer und langsam habe ich echt bisschen Bammel, dass ich mit Mitte 30 oben gar keine Haare mehr habe. Ich habe bisher eigentlich keine „Wundermittelche“ ausprobiert, mir wurde aber vor einigen Monaten in einer Parfümerie ein Haarwasser aufgeschwatzt von Transvital. Knapp 40 Euro habe ich dafür auf den Tisch gelegt!!! Ich benutze es nicht so regelmäßig, weil ich irgendwie nicht an sowas glaube, wenn es mir vorbestimmt ist, dann verliere ich meine Haare eh früher oder später. Vielleicht habe ich auch Glück und es wurde tatsächlich ein Wundermittel gefunden, wenn es soweit sein sollte! 😉

  6. Ganz interessante Infos gibt es um noch recht neuen Forum hier.http://www.haarausfall.net/forum

  7. In Sachen Haarausfall haben Forscher jetzt was neues herausgefunden.Hier der Artikel dazu:Neue Hoffnung im Kampf gegen Haarausfall

  8. Also meine Frau war auch von Haarausfall betroffen und hat eine entsprechende Hormonbehandlung machen lassen sowie im geringen Umfang eine Haarverpflanzung durchgeführt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ob jetzt die Transplantation oder die Hormonbehandlung der Erfolgsbringer waren, kann man allerdings so genau nicht sagen. Zumindest sieht es gut aus.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.