Googles Probleme hätte ich gerne

Google hat nämlich derartig viele Bargeldreserven angehäuft, dass es Gefahr läuft, nach US-Recht als Investmentfond beurteilt zu werden. Das scheint für einen Westeuropäer zwar auf den ersten Blick kein nennenswertes Problem darzustellen. Allerdings zieht eine solche Einstufung deutlich strengere und erweiterte Offenlegungs- und Geschäftsführungspflichten nach sich. Um dies zu vermeiden, hat Google jetzt eine Ausnahmegenehmigung beantragt.

Bekanntlich hat Google eine offizielle und eine inoffizielle Maxime. Do-No-Evil (Tue nichts Böses) ist die offizielle, die im übrigen auch allen islamischen Verbänden weltweit gut zu Gesicht stehen würde. Die inoffizielle lautet Keep-It-Secret (Behalt´s für Dich). Öffentliche Verlautbarungen des Unternehmens sind stets sehr zurückhaltend und ungenau. Man behält geschäftliche Interna eben möglichst gern für sich. Da würde die Einstufung als Anlagefonds ganz und gar nicht ins Konzept passen.

Also Sergej und Larry. Wenn Ihr ein bisschen Kohle loswerden müsst, um das Problem aus dem Wege zu schaffen. Ich kann Euch helfen. So um die 10 Milliarden Dollar kann ich locker auf meinem Konto unterbringen. Mehr geht nach Rücksprache natürlich auch. Macht Euch nicht die Mühe, Eure Barschaft nach den Vorgaben des US-Rechts umzustrukturieren. Das kostet doch nur Zeit!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.