Geänderte Geschäftsbedingungen: Darf TwitPic meine Fotos weiterverkaufen?

TwitPic ist eine der beliebtesten Foto-Uploads für Twitter-User. Dies könnte sich geändert haben, denn die haben mal ganz schnell ohne größeres Zutun die Geschäftsbedingungen geändert. Der Grund hierfür ist ein Deal mit einer Fotoagentur. Ab jetzt treten die Nutzer des Bilderservices ihr Wiederverwertungsrecht ab. Noch nie hat der Satz „Wenn das Wörtchen Wenn nicht wäre.“ Soviel Bedeutung zugesprochen bekommen. Denn genauso so heißt die Bilderagentur: WENN.

Was hinter dem WENN-TwitPic Deal steckt

Als Nutzer des Bilderdienstes muss ich jetzt nicht gleich befürchten, dass meine super-spannenden Bilder vom Abendessen oder der tägliche Techporn über WENN weiterverarbeitet werden. Der Deal sagt zudem aus, dass es keine finanziellen Entgelte für genutzte Bilder gibt, weder für den Bilderservice noch für den Rechteinhaber. Dazu muss man einfach mal schauen was WENN ist, um zu verstehen warum die so viel Interesse an TwitPic haben: WENN heißt ausgeschrieben World Entertainment News Network und hat sich auf Bilder spezialisiert, die im Boulevard-Journalismus angesiedelt sind.

Es ist bekannt, dass viele Stars gerne Bilder bei solchen Bilderdiensten hochladen, nicht zuletzt hat Charlie Sheen das ein oder andere Bild aus seiner Villa über besagten Service hochgeladen und per Twitter verbreitet. WENN hat nun einen Freifahrtsschein für diese Bilder und kann sie an seine Klienten verkaufen. Das Urheberrecht bleibt übrigens beim Uploader. Das es der Bilderagentur also vielmehr um private Schnappschüsse der Stars, als um irgendwelche anderen Aufnahmen geht, dürfte bei vielen hoffentlich etwas den Ärger beruhigen. Sollte jemals ein Bild von Dir irgendwo bei einen Boulevardblatt auftauchen, fühle dich geehrt, statt eingeschnappt zu sein.

Und wenn ich das alles nicht will?

Dann bleibt dir nichts anderes übrig, als deine Bilder von Twitpic zu löschen und auf einen anderen Service hochzuladen. Doch auch die anderen könnten jederzeit einen solchen Deal erliegen. Plixi, ein weiterer Bilderdienst mit Twitteranbindung, war von WENN auch im gleichen Zusammenhang mit solch einen Deal verbunden. Ein nicht namentlich genannter Promi hat nach einer Beschwerde den Deal verpuffen lassen. Vielleicht passiert das irgendwann auch mit dem vorliegenden Fall.

Hier der direkte Auszug aus den aktuellen AGB:

„Indem Sie Inhalte zu Twitpic übertragen, räumen Sie Twitpic eine weltweite, nichtexklusive, honorarfreie, unterlizenzierbare und übertragbare Genehmigung ein, die Inhalte zu nutzen, zu reproduzieren, zu verteilen, zu bearbeiten, auszustellen und aufzuführen in Zusammenhang mit dem Dienst und mit Twitpics Geschäften (und denen seiner Nachfolger und Partner), einschließlich der unbeschränkten Verwendung, um für Teile des Dienstes oder den ganzen Dienst zu werben oder diesen weiterzuverteilen in allen Medienformaten und über alle Medienkanäle.“

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.