Fortuna Düsseldorf: Der 15-jährige Weg zurück in die Bundesliga

Die Fortuna Düsseldorf ist der 3. Aufsteiger in die Bundesliga neben SPVGG Greuther Fürth und der Eintracht Frankfurt. Trotz skandalösem Spiel und 3 Spielunterbrechungen, während des Relegationsspiels gegen Hertha BSC im heimischen Stadion, wurde der Einspruch der Hertha, die ein Wiederholungsspiel forderten, in der 1. Instanz abgelehnt.

1997 der Abstieg der Fortuna in die 2. Bundesliga

22 Jahre spielte die Fortuna aus Düsseldorf, welche ihre Glanzzeiten in den 1970er bis Ende der 1980er Jahre hatten, in der ersten Bundesliga. 2 mal holten sie den DFB-Pokal und sogar ins Finale des Europapokal der Pokalsieger (heute Europaleague) schafften sie es einmal. Doch dann wurde aus der Fortuna eine Fahrstuhlmannschaft. Bereits Anfang der 1990er spielten sie zwischenzeitlich in der Oberliga (damals noch die 3.Liga) und schafften dann den Durchmarsch in 2 Jahren von der Oberliga zurück in der Bundesliga in der sie 2 Spielzeiten wieder spielten (Saison 95/96, 96/97).  In ihrer letzten Bundesliga-Saison holten sie gerade mal 33 Punkte und stiegen als 16. in die 2. Bundesliga ab. 
Das Ziel sofortiger Wiederaufstieg war klar gesetzt doch auch das gelang Fortuna Düsseldorf nicht. In ihrer ersten 2.Liga-Saison nach dem Abstieg war Platz 7 das ernüchternde Resultat. Doch das Mittelmaß der 2. Liga in der Saison 97/98 überboten die Fortuna in der Folgesaison. Anstatt aus den Fehlern der vergangenen 2 Jahre zu lernen folgte der vollkommene Absturz. In der Saison 1998/99 stiegen die Fortuna in die Regionalliga ab. Mit nur 5 Siegen aus 34 Spielen und 13 Unentschieden holten sie 28 Punkte, viel zu wenig um überhaupt an einen Klassenerhalt zu denken. Die Talfahrt nahm kein Ende. Während die Gegner 1997 noch Bayern München, Borussia Dortmund oder VfB Stuttgart hießen, waren es 1999 Salmrohr, Güterloh und Verl.
Auch in der Regionalliga lief es alles andere als gut. Zwar waren sie mit Platz 6 im oberen Drittel der Tabelle und qualifizierten sich für die nun 2 gleisige Regionalliga, doch an ein Wiederaufstieg war mit 53 Punkten und einem 18-Punkte Rückstand auf Platz 2 nicht zu denken. In der zweiten Regionalliga-Saison drohten sie wieder der Absteiger zu werden. Am Ende der Saison sprang nur Platz 16 raus, doch durch den Lizenzentzug von Sachsen Leipzig und SV Wilhelmshafen konnten sie auch in der Folgesaison in der Regionalliga spielen. 
Finanziell war Fortuna Düsseldorf genauso am Boden wie in den Tabellen der Ligen, in denen sie spielten. Die Toten Hosen erklärten sich bereit von 2001 bis 2003 den Verein zu sponsern. Das Logo der Toten Hosen fand man daraufhin auf den Trikots der Fortuna.

2002 – Abstieg in die 4. Liga

Doch auch das brachte dem Verein nichts. In der Saison 2001/02 lief es noch schlechter wie davor. Statt 42 holten sie nur 32 Punkte und landeten auf Platz 17, der Abstieg in die 4.klassige Oberliga war damit entschieden. Im März 2002 fand das letzte Spiel der Fortuna im Rheinstadion statt (gegen Rot-Weiß Essen 1:1) was anschließend gesprengt wurde. Einige Teile des Stadions wurden versteigert um den Verein aus seinen finanziellen Problemen zu bekommen.  Wie in den 1. Spielzeiten nach dem Abstieg landete die Fortuna 2002/03 in der Oberliga Nordrhein auf einem mittelmäßigen 8. Platz. Doch sie zeigten in der Folgesaison das sie auch wieder Erfolge haben können, ein 2. Platz in der Saison 2003/04 und 71 Punkte reichten um wieder in der Regionalliga zu spielen, da der Oberliga-Meister SSVg Velbert keine Lizenz bekam.
Der Aufstieg ging schonmal wieder in die richtige Richtung.
5 Spielzeiten spielten sie dann in der 3.Liga (4 davon die drittklassige Regionalliga). Um den Abstieg spielten sie nicht mehr. 2004/05 holten sie Platz 8 und zeigten das man durchaus mit ihnen rechnen konnte ein Geheimfavorit für den Aufstieg zu sein. Im Jahr darauf holten sie Platz 5, allerdings fehlten auch 9 Punkte um wieder in der 2. Liga spielen zu können. In ihrer 3. Regionalliga Saison nacheinander holten sie mit Platz 10 nicht gerade das, was man von ihnen erwarten konnte. 2007/08 kämpften sie bis zum Ende um den Aufstieg mit, auch der Trainer Uwe Weidemann wurde trotz guten Leistungen entlassen, sie holten Norbert Meier, der die Fortuna noch bis heute trainiert. Am Ende reichte es für Platz 3, nur 2 Punkte fehlten für die 2. Bundesliga. Ab der Saison 2008/09 gab es eine eingleisige 3. Liga und die Fortuna zeigte auch in dieser Saison, das man mit ihnen rechnen musste, das sie einer der 2 Direkt-Aufsteiger werden könnten. Am Ende hatten sie 1 Punkt mehr als der SC Paderborn. Nach 10 Jahren spielten sie wieder in der 2.Liga.
Als der krasse Außenseiter gingen sie in die Saison 2009/10 und mischten die Liga auf. Beinahe wäre der Durchmarsch auch gelungen, bis zum letzten Spieltag kämpften sie mit dem FC Augsburg um den Relegationsplatz. Doch am Ende fehlten 3 Punkte. Auch der FC Augsburg schaffte es damals nicht die Chance zu nutzen, ein Jahr später klappte es aber dennoch. Die Saison 2010/11 war durchwachsen, zwischenzeitlich rutschten sie auf den letzten Platz ab, doch sie zeigten besonders in der Rückrunde Kampfgeist, sie wurden in dieser Saison die heimstärkste Mannschaft in der 2. Liga und holten am Ende Platz 7.

Saison 2011/12 der Traum wird wahr

Mit viel Selbstvertrauen durch die Rückrunde der Folge-Saison gingen sie 2011/12 an den Start. Die ersten 12 Spiele waren ohne Niederlage und insgesamt verloren sie seit 26 Spielen nicht mehr. Mit 41 Punkten stellten sie einen neuen Hinrunden Rekord auf und wurden Herbstmeister, der Traum Bundesliga begann Wirklichkeit zu werden. In der Rückrunde ließen die Kräfte aber nach, es begann gegen Ende der Saison ein Kampf um den Relegationsplatz mit dem FC St.Pauli und dem SC Paderborn. Erst am letzten Spieltag und durch die Schützenhilfe des FC St.Pauli (sie besiegten Paderborn mit 5:0) war Platz 3 sicher, da am selben Tag die Fortuna nur 2:2 gegen Duisburg spielten. 
Die Relegationspiele gegen Hertha BSC gingen in die Geschichte ein. In der Hinrunde gewannen sie in Berlin mit 2:1 und standen bereits mit einem Bein in der Bundesliga. Im Rückspiel in Düsseldorf holten sie ein knappes 2:2, doch durch den Platzsturm der Fortuna Fans und den 3 Spielunterbrechungen (2 verschuldeten die Hertha-Fans, Nummer drei ist der Platzsturm) wurde es bereits eines der skandalösesten Spiele der Relegationsgeschichte. Spielerisch sind sie also als 3. Aufsteiger zurück in der Bundesliga für die Saison 2012/13.

Eine Meinung

  1. Der Aufstieg der Fortuna ist sportlich sicherlich berechtigt, und auch eine Bereicherung der 1. BL.Wünsche der Fortuna viel Erfolg und verbleib in der BL.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.