Formularwesen in der World Of TUI

Guten Tag.
Wir, die Familie Petereit, reisen am Montag an. Wir haben ein Familienzimmer gebucht. Ich weiß allerdings nicht sicher, ob ich bereits um ein Babybett gebeten habe. Deshalb tue ich es hiermit: Bitte stellen Sie für uns auch ein Babybett bereit. Es wäre sehr freundlich, wenn Sie mir dies kurz per Email bestätigen könnten.
Freundliche Grüße
Dieter Petereit

23. Juni am späten Abend. Ríu antwortet mir:

Sehr geehrter Herr Petereit,
Wir best?tigen dankend den Erhalt Ihrer Mail vom 23/06/07 in der Sie
uns Ihren Besuch am 25/06/07 ank?ndigen.
Wir haben uns Ihren Wunsch vorgemerkt und werden unser M?glichstes
tun, bitten aber um Verst?ndnis, dass wir Ihnen keine definitive
Zusage erteilen k?nnen.
Wir freuen uns auf ihren Besuch und w?nschen Ihnen eine gute Anreise.
Mit freundlichen Gr?ssen
HOTEL RIU ROMANTICA

Na toll. Wir werden unser Möglichstes tun, aber können nichts versprechen. Bei manchen Fragen können solche Antworten leider nicht als ausreichend angesehen werden. Die Frage nach einem Kinderbett gehört dazu. Bekomme ich keins, muss ich eins mitnehmen. Klare Sache.

24. Juni 2007 am Morgen. Einen Tag noch, dann geht´s los. Das Reisebett steht vor mir. Ganz schön groß. Matratze noch dazu. Doppelt groß. Wenn ich darauf verzichten könnte, wär´s schon gut. Ich entschließe mich zu einem Anruf in Spanien. Besetzt. Später nochmal. Besetzt. Dauernd besetzt. Am Nachmittag habe ich dann doch noch Erfolg. Die Rezeptionistin Daniela meldet sich und entpuppt sich als Deutsche mit spanischer Sprachfertigkeit.

Ich schildere erneut mein Anliegen. Daniela erinnert sich auch an die E-Mail. Da hätte ich doch schon eine Antwort bekommen. Ja, erwidere ich, allerdings keine befriedigende, denn immerhin müsste ich auf der Basis dieser Antwort sicherheitshalber ein Kinderbett mitnehmen, um nicht im Zweifel in die Röhre zu schauen. Nein, antwortet Daniela. Das wäre völliger Quatsch. Die Mail bedeute vielmehr, dass nicht garantiert werden kann, dass das Kinderbett bereits im Zimmer steht, wenn man ankommt. Dass man indes eines bekomme, sei absolut sicher. Selbst wenn das Hotel nicht mehr über eines verfüge, würde man nötigenfalls eines besorgen.

Ich frage, warum man mir denn das nicht auch so per Mail mitteilen konnte. Daniela antwortet: "Das sind Standardformulierungen." Ja, antworte ich. Das kenne ich bei TUI schon und beende ansonsten freundlich das Gespräch.

Jetzt mal im Ernst, Freunde bei TUI. Warum kommuniziert Ihr konsequent, was Ihr eigentlich gar nicht kommunizieren wollt? Das ist doch unnötiger Ärger. Es gibt viele kompetente Berater, die einem das Basiswissen kundenorientierter Kommunikation zu gar nicht so außerirdischen Konditionen näher bringen können. Im Sinne Eurer Kunden, investiert mal in dieses Know-How!

(Foto: Riu-Logo)

2 Meinungen

  1. Nimm mich mit!!! Ich brauche KEIN Kinderbett, ich schlafe in der Bar!

  2. Da schlafe ich aber schon! Und wenn ich da bin, ist kein Platz mehr für andere. John Wayne: „Fremder. Diese Bar ist zu klein für uns beide.“

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.