Familienkino 2014 – diese Filme lohnt es sich nachzuholen

Alt und Jung sind im Kino

Das Kinojahr 2014 verlief alles andere als schlecht und auch für Kinder und Familie gab es in diesem Jahr einige tolle Filme, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Dabei sind obligatorische Fortsetzungen, brillante Newcomer und einige Perlen, die es nicht verdient haben im Blockbuster-Strudel unterzugehen.

Etwas für alle – The Lego Movie

Aus dem Spielzimmer auf die Leinwand, so das Motto des Lego-Films. Fast jeder kennt die bunten Klötzchen und hat einen Großteil der Kindheit damit verbracht eigene Kreationen zu bauen, wieder zu zerstören und neu aufzubauen. Im Kino stapeln sich die Steine dann zu etwas ganz großem auf, bei dem, unabhängig vom Alter, jeder Zuschauer auf seine Kosten kommt. Der Film sprüht vor Herz, Witz und bietet eine einzigartige Optik, denn wer wollte nicht seine eigenen Konstruktionen zum Leben erweckt sehen. Im Film begleitet der Zuschauer den sympathischen Verlierer Emmet, der nur ein normaler Bauarbeiter ist, doch schon bald soll sich rausstellen dass er besonders ist und er zu großem Bestimmt ist.

Disneys dunkles Märchen – Maleficent

Schon mit Frozen bewies Disney, dass Märchengeschichten noch lange nicht zum alten Eisen gehören und auch mit dieser Realverfilmung von Dornröschen liegen sie nicht falsch. Der Zuschauer wird in eine fantastische Welt entführt, die der gewohnten Kreativität und Schönheit Disneys entspricht. Angelina Jolie als böse Fee Maleficent liefert nach einigen weniger beeindruckenden Filmen eine bewundernswerte schauspielerische Leistung ab. Sie sinnt auf Rache, nachdem ihr Herz durch einen Verrat zu Stein gewandelt wurde und belegt das Neugeborene des Königs mit einem Fluch, um im Verlauf zu erkennen, dass das vielleicht ein Fehler war.

Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2

Eine Fortsetzung auf die vielleicht nicht jeder gewartet hat, die es sich aber dennoch lohnt anzuschauen: Es geht wieder um den schusseligen Wissenschaftler Flint Lockwood, der auch dieses Mal mit einer endlosen Reihe an verrückten Erfindungen aufwarten kann. Doch auch seine Erfindung aus Teil 1, der FLDSMDFR (Flitzem-Deför), ist wieder dabei. Diese hat nämlich seit dem Start ununterbrochen Lebensmittel produziert, sodass mittlerweile eine ganze Insel aus Nahrung entstanden ist auf der die sogenannten Naschtiere leben. Nun gilt es für Flint und seine Freunde erneut die Welt zu retten. Krass, laut und bunt schafft es der Film locker über die gesamte Länge Groß und Klein zu unterhalten.

Foto: Thinkstock, iStock, monkeybusinessimages

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.