entgültig oder endgültig – ist es mit „t“ oder mit „d“ richtig?

Wäre „entgültig“ richtig, so würde das Wort aus der Vorsilbe oder dem Präfix „ent-“ bestehen und „gültig“. „ent-“ aber impliziert entweder, dass etwas in den Urzustand zurückversetzt wird („entkrampfen“) , dass etwas weggenommen wird („entfernen“), jemand weggeht („entkommen“).

Noch viel komischer: Es würde das genaue Gegenteil dessen ausdrücken, was man eigentlich sagen möchte. Denn „entgültig“ würde auch bedeuten, dass etwas anfängt (wie in „entfachen“), nicht dass etwas endet. Man kann auch immer davon ausgehen, dass „ent-“ sich als Gegensatz zu „ver-“ und „be-“ verhält und wer hätte schon einmal von „vergültig“ oder „begültig“ gehört?

„entgültig“ ist nicht nur falsch, sondern fügt dem Wort eine völlig neue Bedeutung zu

Allerdings kann eine der Bedeutungen des Präfixes „ent-“ auch im Zusammenhang mit dem richtigen „endgültig“ gesehen werden. Denn der Duden sagt auch, dass die Vorsilbe „ent-“ dazu benutzt wird, auszudrücken, wie sich etwas entwickelt. „ent-“ und „gültig“ könnte so im Zusammenhang „entgültig“ als eine direkte Bewegung auf den gültigen Zustand begriffen werden.

Dennoch ist all dies völlig falsch. Benutzt man das Wort „endgültig“, so will man aussagen, dass sich etwas in letzter Instanz befindet. Man redet von einer „endgültigen“ Entscheidung, einem „endgültigem“ Ergebnis oder einer „endgültigen“ Forderung.

„endgültig“ bezieht sich auf das Ende einer Situation

Diesen Beispielen ist gemein, dass es sich bei ihnen jeweils um den Schluss einer Situation handelt. Das Wort „endgültig“ setzt sich also aus „Ende“ und „gültig“ zusammen und bedeutet, dass am Ende einer Entwicklung ein Zustand Gültigkeit erlangt. Um das falsch geschriebene „entgültig“ auch „endgültig“ aus der Welt zu schaffen, soll diese Erklärung endgültig sein.

Ein ähnliches Problem stellt übrigens das „Entgelt“ dar, bei dem oftmals die Logik mancher die umgekehrte Schreibweise propagieren würde und bei dem ebenfalls gerne einmal das „t“ und das „d“ verwechselt werden.

3 Meinungen

  1. Ja eben, das Entgelt ist es ja, das den entgültigen Fehler bei mir erst entfachte. Im Übrigen wäre doch die Entfernung oder das Entkommen auch etwas meist endgültiges und müßte Endfernung oder Endkommen geschrieben werden.

  2. Aber bedeutet der Präfix „ent-“ nicht einfach das gegenteil des folgenden Wortes? Bsp: „entkommen“ nicht kommen sondern verschwinden, oder „entwickeln“ nicht aufwickel sondern eben abwickeln bis zum Ziel.
    Somit müsste „entgültig“ einfach ungültig bedeuten und das wars

  3. Wenn „Entfernen“ bedeutet etwas (weiter) weg zu bringen, bringt dann „Fernen“ etwas näher?

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.