Ellen DeGeneres – von der Stand-Up-Komikerin zur Oscar-Moderatorin

Ellen DeGeneres gehört zu den einflussreichsten Frauen Amerikas. Im Jahr 2007 wurde sie von Forbes auf Platz 17 der 20 reichsten Frauen im Entertainmentgeschäft gesetzt und dieses Jahr moderierte sie zum zweiten Mal die Oscar-Verleihung. Doch der Erfolg kam nicht über Nacht. Sie hat hart dafür gekämpft und musste besonders nach ihrem Outing viel einstecken.

Die Anfänge ihrer Karriere

Ellen DeGeneres wurde 1958 in Metairie, in der Nähe von New Orleans, geboren. Nach der Scheidung ihrer Eltern zog sie mit ihrer Mutter und dem neuen Ehemann nach Atlanta. Sie studierte ein Semester lang Kommunikationswissenschaften, brach das Studium jedoch ab und hielt sich anschließend mit Gelegenheitsjobs über Wasser. In dieser Zeit, in der sie unter anderem auch als Barkeeperin arbeitete, begann ihre Karriere. Sie trat in kleinen Clubs als Stand-Up-Komikerin auf und wurde 1982 in einem Wettbewerb zur „witzigsten Person Amerikas“ gewählt. Es folgten diverse Auftritte im Fernsehen. Unter anderem war sie Gast in der Tonight Show von Johnny Carson, in der sie als erste Frau nach einem Auftritt auf sein Sofa gebeten wurde. 1989 startete dann ihre Fernsehkarriere mit der Sitcom Open House.

Durchbruch und Outing

Der große Durchbruch kam mit der von ihr produzierten und nach ihr benannten Sitcom Ellen. In der Folge The Puppy Episode (Das Outing) outete sie sich 1997 als Lesbe. Trotz Emmy-Auszeichnung und guten Einschaltquoten wurde die Sitcom abgesetzt, nachdem konservative Christen die Show boykottierten und dadurch wichtige Werbekunden abgesprungen waren. Danach wirke DeGeneres in Nebenrollen für verschiedene Film– und Fernsehproduktionen mit und tourte bis 2001 als Stand-up-Comedian durch die USA, da größere Angebote ausblieben.

Das große Comeback

Mit der Sitcom The Ellen Show kehrte DeGeneres 2001 zurück ins Fernsehen und im gleichen Jahr moderierte sie die Verleihung der Emmy Awards, die durch die Anschläge vom 11. September überschattet waren. 2003 war sie in dem Zeichentrickfilm Findet Nemo als Stimme der vergesslichen Dorie zu hören. Der Drehbuchautor ist erst durch DeGeneres‘ Art auf die Figur des Fisches gekommen und so hatte er sie darum gebeten, diese auch zu sprechen.

2003 kam es dann zum endgültigen Durchbruch und Ellen startete ihre eigene Talkshow The Ellen DeGeneres Show, welche mit zahlreichen Emmys ausgezeichnet wurde. 2007 moderierte sie dann zum ersten Mal die Oscar-Verleihung und auch dieses Jahr wurde ihr diese Ehre zuteil. Sie schaffte es am Oscar-Abend sogar mit einem Gruppen-Foto Twitter zum Abstürzen zu bringen. Umzingelt von Stars wie Bradley Cooper, Jennifer Lawrence, Julia Roberts, Meryl Streep und Brad Pitt wurde das Bild zum meistgeteilten Tweet und überbot sogar US-Präsidenten Obama in der Hitliste der am weitesten verbreiteten Twitter-Fotos.

Fotourheber: Thinkstockphotos, iStock, Kevin Winter

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.