Eine turbulente, schockierende Woche

Im Original nannte Don Imus sie „nappy-headed hos", wobei ‚nappy' ein pejorativer Begriff für die Art von Haaren ist, die Schwarze meist haben (Kraushaare). Ich muss mich hier so umständlich ausdrücken, da ja schon der Begriff ‚Schwarze' im (amerikanischen) Englischen ein Problemfall ist. Politisch korrekt werden sie als Afro-Americans bezeichnet, doch im Deutschen sehe ich die Übersetzung Afromamerikaner eher selten.

Unnötig zu erwähnen, dass Don Imus ein Weißer ist und deshalb erst recht nicht mit solchen Worten und Charakterisierungen rumschmeissen darf. Obwohl auch ohne der Blick auf seine Hautfarbe klar sein müsste, dass keine Frau (öffentlich) so abwertend bezeichnet werden sollte. Das zweite Wort in Imus' Beschimpfung ist eine Abkürzung des Wortes whore = Hure. Auch das kommt nicht aus der Umgangssprache, sondern aus Songs von (schwarzen) Rappern.

Don Imus verletzte mit Worten und wurde bestraft, seine Arbeitgeber feuerten ihn.

Cho Seung-Hui allerdings, der südkoreanische Student, der in Blacksburg im Bundesstaat Virginia zum Massenmörder wurde, entliess sich sozusagen selbst aus dem Leben. Und nahm in seinem Amoklauf 32 weitere Studenten und Lehrkräfte mit. Solange die Motive Seung-Huis von der Polizei nicht ermittelt werden können, stellen wohl alle ihre eigenen Vermutungen an. Es soll ein Abschiedsbrief gefunden worden sein, in dem er seine Mitstudenten als reich und verwöhnt[1] hinstellt.

Beide Vorfälle stehen nicht miteinander in Beziehung. Dennoch werfen sie Fragen nach – in Imus' Fall – rassistischen Vorurteilen auf (schwarze Frauen und deren Sexualität) und seiner Überzeugung, diese in einem freien Land auch zu äußern. Das Massaker wurde  ausgeführt von einem Immigranten. Es zeigt unter anderem, dass er die Kluft zwischen sich und den Anderen auch nach 15 Jahren in der neuen Heimat nicht überbrücken konnte. Zusätzlich zu Rassenfragen kommen also auch die nach Besitz und Geldverteilung wieder an die Oberfläche.

Die kommenden Diskussionen werden neue Seiten von Amerika zeigen, Seiten, die unter anderem die Frage nach dem sogenannten Schmelztiegel aufwerfen werden, der wohl doch nicht alle „Materialien" zu etwas Harmonischem verbinden konnte.


[1] "The Washington Post and The New York Times, citing law enforcement sources, reported on their Web sites Tuesday night that investigators had found a rambling and somewhat incoherent note in Cho's dorm room. ‘It's sort of a manifesto' attacking rich, spoiled students, one of the sources told The Post.

A second note was found near Cho's body, also containing obscenities and denunciations of ‘rich kids,' the source told The Post." (MSNBC and NBC News)

Keine Meinungen

  1. Vergesst bitte nicht Eure Kinder über Sekten und Pseudoreligionen aufzuklären, damit sie nicht in die Hände von diversen Heilsversprechern und Sektengurus geraten. Über Kinder in Scientology und Sekten kann man hier nachlesen: http://www.ilsehruby.at/index.html#Kinder

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.