Echo 2009 – Musikprominenz versammelt sich in Berlin

Depeche Mode kommen nach Berlin und performen ihre neue Single „Wrong“ als Weltpremiere auf der Echo-Bühne. Am 17. April erscheint dann das neue Album „Sounds Of The Universe“.

Auch U2 meldet sich mit der Deutschlandpremiere von „Get On Your Boots“, aus dem bereits veröffentlichten Album „No Line On The Horizon“, zurück. U2-Frontmann Bono erhielt vor zwei Jahren den Echo-Sonderpreis für globales Engagement.

Andere internationale Acts sind etwa die beiden Newcomerinnen Amy Macdonald (nominiert für „Beste Künstlerin International“) und Katy Perry, die letztes Jahr mit der Single „I Kissed A Girl“ den internationalen Durchbruch schaffte.

Auch die nationalen Bands sind beim Musikpreis gut vertreten. Neben der Band Silbermond, treten auch die Toten Hosen auf, übrigens erstmalig in einem Duett mit der österreichischen Aktrice Birgit Minichmayr.
Deutschrocker Udo Lindenberg (Kategorie: „Bester Künstler National“) und Sascha betreten ebenfalls nach längerer Abstinenz die Echo-Bühne.  Sasha veröffentlicht am 13. Februar seine neue Single „Please, please, please“. Für Schlagerfans tritt Helene Fischer auf, die eigens dafür eines ihrer Konzerte absagte.
Neben den genannten Live-Acts befinden sich auch Künstler wie Paul Potts, Lenny Kravitz, Madonna, Duffy, Amy Winehouse  und Rosenstolz unter den Nominierten, die von Barbara Schöneberger und Oliver Pocher durch den Abend geführt werden.

Das Erste / ARD überträgt die Verleihung ab 20.15h, die Preisverleihung selber findet in dem Berliner O2-World- Stadion statt, damit reagieren die Veranstalter auf die ausverkauften Veranstaltungsorte der letzten Jahre und machen es noch mehr Zuschauern möglich, live dabei zu sein.

Eine Meinung

  1. Es ist traurig, dass Menschen wie Pocher und Mittermeier im öffentlich-rechtlichen TV eine Plattform finden, um ihre niveaulosen Ergüsse und Peinlichkeiten abzusondern! An Primitivität sind die beiden nicht mehr zu überbieten!

    Der eine lästert in einer Stadt wie Berlin über Ostdeutsche, der anderer beleidigt seine Gäste und macht einen Hitlerwitz auf Kosten von fast 60 Mio. Opfern des 2. Weltkrieges.

    Absolut daneben! Und für so einen Schmarrn zahle ich Rundfunkgebühren? Man sollte das GEZ-System ein für alle Mal abschaffen, wenn mit den Geldern ein derartiger Mist auf Privatsenderniveau veranstaltet wird.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.