Dollarkurs: Euro fällt nach starken US-Konjunkturdaten

Alle bedeutenden Währungen der Industriestaaten orientieren sich an der bislang einzigen Weltleitwährung – dem US-Dollar. Demzufolge haben auch wirtschaftliche oder politische Veränderungen in den USA unmittelbare Auswirkungen auf den Wechselkurs der anderen Währungen. Das Zusammenspiel und Gefüge der einzelnen Faktoren, die einen Einfluss auf den Wechselkurs haben, erfordert Erläuterung.

Der Einfluss der US-Konjunktur auf den Eurokurs

Prinzipiell schauen alle Märkte immer gebannt auf die Veröffentlichung der wirtschaftlichen Daten aus den USA. Produktionszahlen, Arbeitsmarktdaten oder die Festlegung der Zinssätze durch die Federal Reserve Bank werden immer mit Spannung erwartet und lösen zum Teil heftige Reaktionen an den Märkten aus. Welchen Einfluss hat nun die US Konjunktur auf den Eurokurs? Wenn in den USA die Konjunktur anzieht, dann bedeutet das in der Regel eine Zunahme der Industrieproduktion, verbunden mit der Schaffung von zusätzlichen Arbeitsplätzen. Gleichzeitig führt eine Steigerung der Nachfrage nach Produkten zu einer verstärkten Aufwertung der Währung. Der Dollarkurs steigt. Da die bedeutenden Währungen der Welt aneinander gekoppelt sind, sinkt im Gegenzug der Wechselkurs des Euro. Eine boomende Konjunktur in den USA führt also in der Regel zu einer Abschwächung des Euro-Wechselkurses. Aktuelle Informationen über das derzeitige Wechselkursverhältnis zwischen Euro und Dollar erhalten Sie unter folgender Quelle: Ariva

Weltleitwährung im Wandel

Die bisher einzige bedeutende Weltleitwährung ist der US-Dollar. Staaten halten ihre Devisenreserven in ausländischen Währungen und Edelmetallen vor. Wichtigste Eigenschaften einer Reservewährung sind ihre Stabilität und ihre jederzeitige Handelbarkeit. Bis in die 1970er Jahre hatte der US-Dollar einen Anteil von etwa siebzig Prozent an den weltweiten Währungsreserven. Aufgrund des niedrigen Wechselkurses haben jedoch auch Zentralbanken zunehmend Probleme mit der Weltleitwährung, was auf die extrem hohe Verschuldung der USA zurückzuführen ist. Auf der Suche nach Alternativen könnten sowohl der Euro als auch die chinesische Währung zukünftig eine Rolle spielen. Mit der Bändigung der Eurokrise wird der Euro deutlich an Attraktivität gewinnen. Dadurch könnten sich die weltweiten Devisenreserven zugunsten des Euro verschieben. Im Falle einer freien Konvertierbarkeit des chinesischen Renminbi wäre für die Währungshüter eine weitere Alternative.

Euro und Dollarkurs

Die wirtschaftliche Stabilität der Eurozone ist auch für das Wechselkursverhältnis zwischen Euro und Dollar von enormer Bedeutung. Eine starke US-Konjunktur kann den Wechselkurs des Euro gegenüber dem Dollar schwächen. Aufgrund dieser Entwicklung und der gleichzeitigen finanziellen Probleme der USA kann die Bedeutung des US Dollars als weltweite Reservewährung zukünftig abnehmen.

Image from: lenets_tan – Fotolia

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.