Doch noch einen Dummen gefunden – Ernesto geht zum Segeln und Herr Römer womöglich baden?

(Foto: undringar.blogspot.com) Americas-Cup Victory Challenge

Die Darmstädter unterlagen im Juni gegen die Bayer AG in einer Übernahmeschlacht um die Schering AG [CAF: Raue Sitten…], nun sind sie aber doch noch zum Zug gekommen. Mit Serono haben sie am Donnerstag das weltweit drittgrößte Biotech-Unternehmen erworben. Ob die Investition wirklich gelungen ist, scheint aber mindestens fraglich. Dementsprechend schrieb die Frankfurter Allgemeine von einem „Akt der Verzweiflung…" und auch die Börse quittierte das Darmstädter Engagement zunächst mit bis zu 5 Prozent Kursabschlag. Der Aktienkurs konnte sich bis Freitag allerdings wieder erholen, Merck kauft sich ja zumindest die Chance auf eine Neupositionierung im Pharmamarkt.

Doch wo es einen Käufer gibt, da muss auch jemand verkaufen. Dieser Jemand ist der Italoschweizer Ernesto Bertarelli. Als CEO und Präsident des Verwaltungsrates leitete er die mehrheitlich im Besitz der Familie Bertarelli befindliche Serono S.A.  Obwohl Serono mit dem Multiple Sklerose-Medikament Rebif® einen echten Blockbuster (Präparat mit über einer Milliarde Euro Jahresumsatz) im Produktportfolio hat, sehen Analysten für die Zukunft des Pharmaunternehmens eher schwarz, denn die Genfer haben keine wirklich aussichtsreichen Neuentwicklungen in der Produktpipeline.

Im vergangenen November hatte Bertarelli die Investmentbank Goldman Sachs beauftragt, nach strategischen Alternativen, sprich einem Käufer, zu suchen. Der wurde jetzt mit Merck gefunden, ebenfalls ein Familienunternehmen mit leerer Produktpipeline. Mit einem Etat von 442 Millionen Euro im Jahr, ist deren Forschungsengagement selbst im Vergleich mit nur mittelgroßen Pharmaunternehmen zu niedrig. Immerhin verfügt Serono aber über gutausgebaute Vertriebskanäle auf dem US-Markt und da ist Merck bisher nur schlecht aufgestellt.

Bemerkenswerterweise generieren die Schweizer genau wie auch Schering den Löwenanteil ihrer Gewinne mit einem Multiple Sklerose-Medikament. Sowohl Schering/Bayers Interferon beta-1a® als auch Seronos Rebif® sind Präparate ähnlicher Art. Diese Produkte sind nicht nur pharmazeutisch vergleichbar, auch die absehbaren Probleme in ihrer Vermarktung sind die gleichen, denn er Patentschutz für Seronos Rebif® läuft 2009 aus und ein Generika-Hersteller steht schon in den Startlöchern.

BioPartners, ein Schweizer Start-up, zu 100 Prozent im Besitz der Credit Suisse, arbeitet mit Hochdruck an diesem Generikum. Das Nachahmermedikament soll, dank deutlich tieferem Preis, Seronos Kassenschlager Rebif® vom Markt fegen. Die Erfahrung zeigt, dass die Umsätze eines Medikaments rasch um 50 bis 80 Prozent einbrechen, wenn ein billigeres Nachahmerprodukt auf den Markt kommt.

Ob Merck-Chef Michael Römer sich über diese Problematik im Klaren ist? Ernesto Bertarelli scheint über den Serono-Verkauf jedenfalls ziemlich erleichtert zu sein. Er kann sich nun ganz auf den nächsten America's- Cup-Segelwettbewerb konzentrieren [www.seglermagazin.de/], während Michael Römer aus dem „Schwarzen Peter" eine Trumpfkarte machen soll. Immerhin können die Darmstädter ihre vergrößerte Pharmasparte im schlimmsten Fall mit den Gewinnen aus der Flüssigkristallherstellung für Flachbildschirme subventionieren und vielleicht wartet in den Serono-Labors ja doch noch ein ungehobener Schatz auf seine Entdeckung.

In diesem Sinne: Mast und Schotbruch meine Herren!

Die Chefarztfrau

Keine Meinungen

  1. Bei mir gingen früher die Kilos im Winter hoch und im Frühling runter. Wie gesagt: früher. Irgendwie stehe ich jetzt auf einem Level wo es nicht mehr runter will, zum Glück auch nicht hoch. Schade nur das ich so viele Klamotten im Schrank habe die nicht passen. (Aber bestimmt irgendwann mal wider passen werden 🙂

  2. Meine Pfunde fielen vor fast 7 Jaren auch sehr schön. Ca. 40Kilo hatte ich damals abgenommen. Natürlich musste ich mich da ganz neu einkleiden, was mir auch gar nicht leid getan hat wenn ich überlege was mich das alles gekostet hat. Hab vor einem Jahr angefangen zu studieren und hab mittlerweile wieder 18kg drauf. Das ging schneller als ich gedacht hatte. Die Ernährung hab ich auch umgestellt gehabt, doch dieses ganze Mensa essen hats mir verbockt (Fett,parniert,Sahne,usw….)!!! Mitlerweile koch ich mir am abend davor selber etwas und nehms mit! (Auberginenauflauf, Zucchini in Tomate =das sind z.B gesunde Gerichte, die auch kalt richtig gut schmecken). Einen kleinen Erfolg hab ich auch erzielt…..und auf die Falle fall ich auch nicht mehr rein!!!! Gesunde Ernährung ist meiner Meinung nach das beste…….

  3. Ich habe meine Kilos verloren, indem ich eine EIweiß-Diät gemacht habe und diese dann in Kombination mit Sport (Walken) angewendet habe. Hier werden alle vorgestellt, wen es interessiert: http://www.du-kannst-abnehmen.com Es ging bei mir recht schnell die ersten Erfolge zu sehen. Es lag wohl auch daran, dass ich ein paar mehr Pfunde zu verlieren hatte. Jetzt habe ich es geschafft sogar langsam zu joggen und habe mir dazu neue Sportbekleidung gönnen dürfen. Und irgendwie stimmt es wirklich. Es motiviert sehr in neuen Joggingklamotten aufzutreten =)

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.