Dielen schleifen: Aus alt mach neu

Zuerst sollte man entscheiden, wofür man die Dielen schleifen möchte. Wenn es nur um das Auftragen einer neuen Farbe geht, reicht ein Schleifgang. Soll der Boden aber komplett saniert werden, müssen schon alle Schichten mit der Schleifmaschine herunter. Für alle Böden, Ecken und Kanten reicht eine einzige Schleifmaschine übrigens nicht.

Beim Dielen schleifen zu berücksichtigen ist die Schleifrichtung, die sich nach dem Material richtet.

  • Dielen werden geradlinig geschliffen, nur bei Unebenheiten geht man zuerst über die Diagonale und dann geradlinig.
  • Stabparkett schleift man zunächst in einem spitzen Winkel zwischen 7 und 15°.
  • Mosaikparkett wird auf beiden Diagonalen geschliffen.

Im letzten Schritt muss immer gerade in Richtung des Lichteinfalls geschliffen werden.

[youtube i6mf0BuLTeU]

Zu rechnen ist mit einem Arbeitsaufwand von etwa zwei Tagen. Denn die erste Versiegelung braucht eine Nacht zum Einziehen. Nach jedem Dielen schleifen ist es nötig, den Staubsauger zu schwingen. Um die maximale Saugkraft zu erhalten, sollten die Beutel nur zu einem Drittel befüllt und dann gewechselt werden.

Dielen schleifen: Was wird benötigt

  • Schraubenzieher
  • Hammer und Meißel
  • Schleifwalze
  • Eckenschleifmaschine
  • Handschleifer
  • Körnungen für neuen Boden: 24, 60, 100
  • Körnungen für alte Dielen mit Farbe: 16, 40, 60, 100
  • Körnungen für altes Parkett: 24, 40, 60, 100
  • Spachtel, Parkettfugenlösung und Schleifstaub
  • Lack für Parkett oder Holzboden
  • feuchtes Wischtuch
 

Dielen schleifen: So wirds gemacht!

1

Boden leerräumen

Alle Gegenstände müssen vom Boden geräumt werden, damit er komplett frei steht.
2

Leisten entfernen

Schrauben Sie die Leisten von den Kanten ab.
3

Nagelköpfe versenken

Hervorstehende Nägel können die Schleifscheibe zerreißen oder es kann ein Funke schlagen, der den Schleifsack mit dem sehr entzündlichen Dielenschleifstaub entzündet. Also versenken Sie alle Nägel mit Hammer und Meißel.
4

1. Schleifgang

Mit der Walze darf man nie auf einem Fleck stehen bleiben. Die Walze gräbt auf der Stelle abrupt sehr tief. Immer erst in Bewegung kommen und dann einschalten. Vor dem Stehenbleiben abschalten und wieder zurückrollen.
5
Der Boden ist geschliffen, wenn die untere Schicht überall gleichmäßig zum Vorschein kommt.
6

Staubsaugen

Allen Staub aufsaugen.
7

2. Schleifgang

Die Körnung wechseln und wie für den jeweiligen Boden vorgeschrieben eine andere Richtung wählen.
8

Staubsaugen

Wieder den Staub aufsaugen.
9

3. Schleifgang

Der letzte (dritte oder vierte) Schleifgang muss in Richtung des Lichteinfalls erfolgen.
10

Staubsaugen

Und ein letztes Mal den Staub im Staubsauger sammeln.
11

Ecken und Kanten schleifen

Mit einer 40er Körnung werden die Ränder und Ecken geschliffen, an die man mit der sperrigen Schleifwalze nicht herankommt.
12

Staubsaugen und mit feuchtem Tuch nachwischen

Entfernen Sie wieder den Staub und wischen Sie mit einem feuchten Tuch nach, um ganz sicher zu gehen. Trocknen lassen.
13

Zwischenräume leeren

Mit einem schmalen, aber harten Gegenstand, zum Beispiel einer Spachtel, befreien Sie die Zwischenräume von Dreck und Altlasten.
14

Risse und Fugen spachteln

Aus dem aufgesaugten Schleifstaub und Parkettfugenlösung mischen Sie Spachtelmasse an, mit denen Sie Löcher und Risse verspachteln. Etwa eine Stunde sollten Sie die Masse aushärten lassen.
15

1. Versiegelung

In Richtung des Lichteinfalls in Flächen von 1,50 m den Lack mit Rolle auftragen. Aber nicht, wenn die Sonne auf den Boden scheint. Um Bläschenbildung zu vermeiden, sollten Sie die Rollläden herunterziehen.
16
Die erste Versiegelung muss über Nacht ruhen.
17

Zwischenschliff

Mit einer niedrigen Körnung und dem Handschleifer schleifen Sie den Boden fein.
18

Staubsaugen

Noch einmal gründlich staubsaugen und mit einem feuchten Tuch wischen. Trocknen lassen.
19

2. Versiegelung

Nun kann die zweite Versiegelung nach demselben Prinzip aufgetragen werden.
20
Zwei Wochen muss die Versiegelung aushärten. Früher darf sie nicht mit chemischen Mitteln gesäubert werden.

Tipps und Hinweise

  • Wenn nach dem dritten Schliff noch nicht alle Reste sauber entfernt sind, kann ein vierter nachgelegt werden.
  • Für einen besonders guten Schutz bietet sich eine dritte Versiegelung an.
Schwierigkeitsgrad:  

Eine Meinung

  1. Beim ersten Zimmer habe ich es noch ohne Kreuzschliff versucht. Ging garnicht. Das waren gefühlte 30 Schleifgänge. Im zweiten Zimmer habe ich dann am Anfang diagonal geschliffen. Ratz Fatz war der Boden sauber. Manchmal sollte man eben doch auf die Profies hören. Danke für die guten Ratschläge auf dieser Seite

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.