Die tödlichsten Krankheiten der Welt: Daran sterben die meisten Menschen

Virus

Laut WHO Statistik gehen – in absoluten Zahlen weltweit – die meisten Todesfälle auf Herz-Kreislauf Erkrankungen zurück, die zumindest teilweise als Zivilisationskrankheit bezeichnet und durch eine Änderung der Lebensgewohnheiten deutlich gemindert werden könnten. Auch die weiteren Krankheiten mit Todesursachen wie bösartigen Tumoren und Atemwegserkrankungen könnten bei Aufgabe des Rauchens beispielsweise deutlich an Gewicht verlieren. Diese Zivilisationskrankheiten könnten allerdings, wenn nicht etwas Entscheidendes geschieht, sowohl in Anzahl aber auf jeden Fall in Aggressivität einigen Infektionskrankheiten weichen, die bereits in einigen Entwicklungsländern und auch in der westlichen Welt ihre Todesschatten vorauswerfen. Obwohl es sinnvoll ist, die Situation nicht zu dramatisieren, sollten die Risiken andererseits nicht heruntergespielt werden.

Grippe, Ebola, Aids & Co. Die explosionsartigen Gefahren

Das verschiedene Arten der Grippe ganze Landstriche dezimieren können, ist spätestens seit der Spanischen Grippe von 1918 bekannt. Die Schnelligkeit der Verbreitung und die immensen Ansteckungsgefahren solcher Infektionskrankheiten, die nach Berechnungen der Weltgesundheitsorganisation ganze Kontinente treffen können, werden die historischen Gegebenheiten deutlich übertreffen. Bestes Beispiel ist die rasante Multiplikation der AIDS-Erkrankungen in Asien und Afrika. Dies wird dramatische demografische Folgen haben, zumal AIDS, also eine HIV-Infektion zurzeit nicht heilbar und nur sehr kostenaufwendig therapierbar ist. Dabei zählt AIDS zu den tödliche Krankheiten, die derart expandieren. Ebolafieber, Malaria und die als längst ausgestorben gedachte Tuberkulose sind nur einige der weiteren Gefahren, die weltweit lauern. Durch bessere Lebensbedingungen und intensivere Forschung könnten solch tödliche Krankheiten eingedämmt werden, wenn auch für besonders infizierte Gebiete eine sofortige Hilfe nötig wäre. Da diese Krankheiten natürlich auch auf Europa transferiert werden, beispielsweise durch die große Anzahl an Touristen, die sich infizieren können, ist Forschung einerseits und zweckgebundene Entwicklungshilfe andererseits auch Selbstzweck.

tödliche Krankheiten: die zehn häufigsten Vorkommen

1

Atemwegserkrankungen

Sie stehen auf der Liste der Todesursachen ganz oben. An Pneumonie sterben jährlich nahezu 4 Millionen Menschen, vorwiegend Kinder. Die Lungenentzündung ist damit trauriger Spitzenreiter der Krankheiten, die die meisten Todesopfer fordern.

2

AIDS

An AIDS sterben mittlerweile jährlich weltweit fast 3 Millionen, die Anzahl der Neuinfektionen ist eine erschreckende Dunkelziffer.

3

Durchfallerkrankungen

An Cholera, Typhus oder Ruhr sterben weltweit hauptsächlich Kinder. Im Jahr 1996 waren es noch über 3 Millionen Menschen mittlerweile konnte die Zahl um eine Million gesenkt werden. Bleibt nur zu hoffen, dass diese Tendenz anhält.

4

Tuberkulose

An dieser sehr ansteckenden Lungenkrankheit sterben im Jahr 1,6 Millionen Menschen. Die Anzahl konnte seit 1996 fast halbiert werden.

5

Malaria

Diese Tropenkrankheit lässt pro Jahr 1 Million versterben. Besonders Touristen, die in die gefährdeten Gebiete reisen, sollten eine Schutzimpfung unbedingt vornehmen.

6

Masern

An dieser eigentlich harmlosen Kinderkrankheit sterben fast eine Million. Erschreckend, denn auch hier gibt es Impfschutz.

7

Schlafkrankheit

500.000 Mal im Jahr ist die Schlafkrankheit die Todesursache.

8

Tetanus

Auch Tetanus fordert jährlich immerhin 300.000 Mal, trotz eines guten Impfstoffes. Es sterben hauptsächlich Säuglinge daran.

9

Keuchhusten

Die auch unter Pertussis oder Stickhusten bekannte Erkrankung nimmt Platz 9 unter den tödlichsten Krankheiten ein.

10

Syphilis, Hepatitus und Meningitis

Diese drei Infektionen lassen immerhin zwischen 160 und 200.000 Menschen pro Jahr sterben.

Foto: Jezper – Fotolia

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.