Die richtige Übersetzung des englischen „conceptualisation“

Zum einen ist es hilfreich, wenn man ein Grundverständnis der zu übersetzenden Sprache hat. Im Englischen ist es meistens nicht so schwer, da wir alle ständig durch Populärkultur mit der Sprache in Kontakt kommen und Deutschen im Allgemeinen diese Sprache leichter fällt zu erlernen, was in der gemeinsamen indo-europäischen Wurzel von Deutsch und Englisch liegen mag. Ist dieser Punkt einmal gegeben, fällt häufig nur die Auswahl der richtigen Übersetzung aus einer Reihe von Möglichkeiten schwer.

Denn viele Wörter können etliche, grundverschiedene Übersetzungen haben. Daher ist es zum anderen nötig, dass man den Sinnzusammenhang erfasst. Handelt es sich bei dem zu übersetzenden Wort um einen Teil eines Geschäftsbriefes? Oder eines Gedichts? Ist der Text vielleicht ironisch?

Aus diesen beiden Grundlagen ergibt sich häufig ein Verständnis der geistigen Ebene, auf der eine Sprache basiert und somit kann der Übersetzer gezielt eine Auswahl treffen. Wie verhält es sich aber nun bei einem Wort wie „conceptualization“? Die Wörterbücher schlagen Übersetzungen vor wie „Konzeptualisierung“, „Konzeptionalisierung“ oder einfach „Konzeption“. Irgendwie sind diese Vorschläge aber wenig befriedigend.

Wenn man weder etwas mit dem englischen Wort noch mit den möglichen Übersetzungen etwas anfangen kann, stehen die Chancen schlecht, die richtige Wahl zu treffen oder gar den Text zu verstehen.

Mehrere Möglichkeiten bieten sich in einem solchen Fall an: Erstens kann man versuchen ein Synonym für die deutschen Übersetzungen zu finden und zweitens kann man versuchen, sich das englische Wort herzuleiten.

Ein deutsches Synonym für „Konzeptionalisierung“ wäre „Begriffsbildung“, ein Wort, dass in der Psychologie einen „aktiven kognitiven Strukturierungsprozess“ beschreibt. Hier wird also gezielt gedacht, um einen Plan, ein Konzept zu erstellen.

Der Vorgang des Herleitens des englischen Wortes ist im Prinzip genau solch ein Vorgang: „conceptualization“ kommt von „to conceptualize“, also in etwa „entwerfen“, „sich ausdenken“, „in eine Struktur bringen“ oder eben „aktiv denken, um einen Plan zu erstellen“ und im Anschluss zu interpretieren.

„Begriffsbildung“ mag als Übersetzung für „conceptualization“ zwar passen, doch kann es sein, dass dieses Wort nicht die Aussage des Textes trifft und sich nicht ohne Weiteres in den Rest des Textes einfügen lässt.

In diesem Moment stellt man beim Übersetzen fest, dass sich ein Text selten eins zu eins übersetzen lässt und man im Deutschen oftmals sehr viel mehr Wörter und ganze Sätze benutzen muss, um ein einzelnes, englisches Wort wie beispielsweise „conceptualisation“ übersetzen zu können.

3 Meinungen

  1. Dank für Informationen. Herzlichen Grüßen

  2. Die Übersetzung eines einzigen Wortes kann eine große Herausforderung darstellen, da es nicht nur die verschiedenen Bedeutungen zu beachten gilt, sondern auch den jeweiligen Kontext und den kulturellen Hintergrund.

  3. Ich selbst arbeite als Übersetzerin und habe oftmals festgestellt, dass ein englischer Satz sich nach der Übersetzung über drei deutsche Sätze erstrecken kann. Na ja, jede Sprache hat so ihre Eigenheiten…… danke für den netten Text!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.