Die Kreuzstellung (Chiasmus)

Was ein Chiasmus ist? Ein klassisches Beispiel stammt von Albert Einstein. Der beschäftigte sich mit dem Schwinden hormoneller Aufwallungen im Laufe des Lebens und konstatierte: „Am Anfang gehören alle Gedanken der Liebe. Später gehört alle Liebe den Gedanken„. Die Begriffe ‚Liebe‘ und ‚Gedanken‘ haben beim Wechsel vom Satz zum Gegensatz die Positionen getauscht.

Ein anderes populäres Beispiel stammt aus der Frauen- und Lesbenbewegung und lautet: „Eine Frau ohne Mann ist wie ein Fisch ohne Fahrrad„. In diesem Chiasmus tauschen nicht zwei Begriffe die Position, ein neues Begriffspaar ‚substituiert‘ im Gegensatz ein zuvor gebrauchtes. Mir persönlich erschien übrigens immer eine andere Variante den realen Gegebenheiten im Geschlechterkrieg angemessener. In meiner Version lautete der Satz: „Eine Frau ohne Mann ist wie eine Katze ohne Schwanz„. Das aber brachte mir aus unbekannten Gründen immer sehr viel Ärger ein.

Chiasmus und Kreuzstellung

Der Chiasmus kann übrigens auch mit den Buchstaben spielen, wie in diesem schönen Klingklang aus zwei Zeilen:

Erst spielten sie am Teich ein Weilchen
Und dann an den Weichteilchen.

Bei dieser Kreuzstellung haben gewissermaßen nur die Buchstaben T und W ihre Positionen im Satz getauscht.

Kurzum: Mit diesen mechanischen Wortspielen lässt sich zunächst Verblüffung erzeugen – und dann Lachen. Wer aber lacht, stimmt zu. Daher die argumentative Kraft der Kreuzstellungen: Sie wirken, weil sie witzig wirken. Kein Wunder, dass die Werbung bis über die Ellbogen stets tief in den Topf mit Chiasmen taucht:

Sind sie zu stark, bist du zu schwach.
Buy low, fly high.
Sicher gehen, Rekord fahren.
Genial einfach – einfach genial.

Anders ausgedrückt: wir haben es mit einer typischen ‚Überrumpelungsfigur‘ zu tun, der wir schon lachend zustimmen, bevor wir über ihre Aussage überhaupt nachgedacht haben. Wenn euch in einem Chat also die Argumente ausgehen, versucht’s ruhig mal mit einem Chiasmus

Chiasmus – die Verschlüsselungssoftware

Im Dienstgebrauch sind häufig wichtige Daten unterwegs. Ob persönliche Datensätze oder nicht öffentliche Weisungen – diese Informationen sind bei weitem nicht für Jedermann gedacht und sollten dementsprechend geschützt werden. Chiasmus bietet dabei die Möglichkeit diese empfindlichen Dateien offline zu verschlüsseln. Doch wie gelangt man überhaupt an die Verschlüsselungssoftware und wie effektiv arbeitet sie?

Offline, unabhängig und eigenständig

Chiasmus ist eine Verschlüsselungssoftware für den Offline Gebrauch. Es wird vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (kurz BSI) zum bestellen angeboten und funktioniert auf den meisten gängigen Windows und Linux Betriebssystemen auf 32-Bit PCs. Die Linuxvariante hat jedoch keine eigene graphische Oberfläche und muss durch Kommandozeilen betrieben werden, erfordert also tiefer gehende Kenntnisse. Das Programm versieht Daten mit einem Schlüssel, welcher mit Hilfe eines Zufallsgenerators erstellt wird. Es agiert unabhängig vom jeweiligen System, das heißt es trägt sich weder ins Startmenü noch in die Registry ein. Dafür verzichtet es auf Komfortfunktionen wie beispielsweise die Einbindung in andere Programme wie Word oder Excel. Der Nutzer muss seine Dateien also immer in einem eigenständigen Arbeitsschritt verschlüsseln.

Online-PCs bieten keinen vollen Schutz

Die Basislizenz des Programms ist generell kostenlos und muss von einem Inhaber einer sogenannten Administrationslizenz erstellt werden. Für eine Volllizenz muss ein Formular beim BSI ausgefüllt, sowie eine Lizenzvergütung in der Höhe von 30,- EUR errichtet werden. Bei Administrationslizenzen liegt diese Gebühr höher, je nach dem wie viele Volllizenzen an sie gebunden sind. Deutsche Staatsverwaltungen haben generell kostenlosen Anspruch an alle Lizenzen, für Hochschulen und ähnliche Institutionen wird die Gebühr um 50% gesenkt.

Sollte für den PC eine Anbindung ans Internet bestehen, existiert durchaus ein Risiko für die verschlüsselten Informationen. Hier ist eine Hardwarelösung klar im Vorteil. Das BSI empfiehlt die Software deshalb für Dateien mit einem Schutzbedarf von „mittel“ oder niedriger. Bei den unterstützten Betriebssystemen fehlt Windows 8, sowie generell alle 64-Bit-Systeme.

Verschlüsselung mit Tücken

Zur Verschlüsselung von Dateien für den Dienstgebrauch ist Chiasmus gut geeignet, solange keine Anbindung ans Internet besteht. Dann nämlich wird die Software angreifbar und Daten sind nicht mehr im vollen Umfang geschützt. Neue Betriebssysteme auf einer Basis von 64-Bit werden noch nicht unterstützt und die Linuxvariante besitzt keine graphische Oberfläche. Dafür funktioniert es unabhängig, und registriert sich beispielsweise nicht im System.

3 Meinungen

  1. 1. Sind sie zu stark, bist du zu schwach.2. Buy low, fly high.3. Sicher gehen, Rekord fahren.Sind diese drei Beispiele nicht eher Parallelismen?1. Verb Pronomen „zu“ Adjektiv (2mal)2. Verb Adverb(?) (2mal)3. an 2. Stelle jeweils das VerbEin Chiasmus wäre doch eher mit herumgedrehten Satzstellungen, oder nicht? Oder befindet sich hier einer der anderen vorgestellten Chiasmen, die ich bisher noch nicht kannte und so vllt. nicht erkenne? (z.B. dieser Buchstaben-Chiamsmus)

  2. Nur strikt auf die Vertauschung vormaliger Glieder zu achten, das hieße, den Chiasmus zu eng zu fassen. Das ist dann keine kreative sprachliche Freiheit mehr, sondern sprachliche Paragraphenreiterei. Konstantin Weckers Hexeneinmaleins wäre dann bspw. kein Chiasmus, weil der ja ein Glied durch ein anderes substituiert hat (‚eins‘ durch ‚keins‘): ‚Aus eins mach neun, aus neun mach keins, das ist das Hexeneinmaleins‘. Ich denke, ein eher literarischer Umgang mit dem Chiasmus fordert keine beamtenhafte Mechanistik und Gesetzeseinhalterei, sondern den kreativen Umgang mit den jeweils zwei Funktionsstellen eines Vor- und eines Nachsatzes – also z.B. so: ‚Der Vorsatz zieht den Nachsatz nach, der Nachsatz zieht sich selber vor‘. Einige der Beispiele, die ich nannte, stammen übrigens aus einem Lexikon-Eintrag zum Thema, es sind also fraglos Chiasmen …

  3. Dem Beitrag von Brati möchte ich mich voll abschließen. Die zitierten Beispiele halte ich für Parallelismus. Den Begriff zu eng fassen???Wie sehen dann bitte die Beispiele für Parallelismus aus und sollte man diesen Begriff dann auch nicht so sehr eng sehen????

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.