Die High School in Australien: Tipps für den Auslandsaufenthalt

Tausende Jugendliche aus Deutschland nehmen jedes Jahr an einem mehrmonatigen High School-Programm teil. Sie besuchen die Schule, wohnen in Gastfamilien, lernen Kultur und Alltag ihrer Wunschländer kennen, schliessen Freundschaften und verbessern nebenbei ihre Sprachkenntnisse.

Ein High School Jahr an einer amerikanischen Schule ist der Klassiker, doch auch Auslandsaufenthalte in Australien erfreuen sich großer Beliebtheit.

High School: Verschiedene Schularten

Wer ein High School Jahr in Australien oder anderswo plant, muss sich zwischen verschiedenen Schulformen entscheiden. Es gibt öffentliche Schulen (High Schools) und Privatschulen/Internate (Boarding Schools). Bei vielen Veranstaltern kann man sich eine Schule und damit den Wohnort nach akademischen Interessen, Hobbys und Vorlieben aussuchen.

Das australische Schuljahr ist in vier Terms eingeteilt und beginnt Ende Januar. Schüler, die nur ein halbes Jahr gehen wollen, sollten bedenken, dass im vierten Term in Australien die Prüfungen geschrieben werden, so dass ab Mitte November bis Ende Januar kein regulärer Unterricht stattfindet.

High School in Australien: Programme, Kosten und Voraussetzungen

Generell sollte man bedenken, dass ein Auslandsaufenthalt in den USA, Frankreich oder Brasilien meist billiger ist als in Australien, England, Kanada oder Neuseeland.

Die Gastfamilien bekommen in der Regel eine monatliche Aufwandsentschädigung und die Schulen erheben Gebühren.

Kosten:

Für ein halbes Schuljahr muss man daher, je nach Programmart, nicht selten mit 8.000 Euro, für ein ganzes Schuljahr mit mindestens 13.000 Euro rechnen, inklusive Flug, Versicherung und Betreuung vor, während und nach dem Auslandsaufenthalt.

Visum, Alter und Bewerbungen

Man sollte zwischen 14 und 19 Jahren alt sein (wer älter ist wählt sowieso Work and Travel nach der Schule) und mindestens durchschnittliche Schulleistungen vorweisen, wenn man sich für ein High School Jahr entscheidet. Es ist im Prinzip möglich, sich direkt bei einer High School zu bewerben. Dann muss man sich jedoch selbst um die Organisation kümmern (z.B. Beantragung des Visums), was kompliziert ist und einen hohen Aufwand bedeutet.

Empfehlendwerter ist es, sich an einen deutschen Verantstalter zu wenden (z.B. Ayusa), der eine solide und umfangreiche Betreuung vor, während und nach dem Australienaufenthalt gewährleistet.

 

 

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.