Die Generation Krise – Jung, gebildet und optimistisch

Während die eine Zeitschrift der Generation Wirtschaftskrise dennoch eine gewisse Verzweiflung nachsagt, stützt sich die andere bereits auf Umfragen die besagen, dass die Generation Krise eigentlich eine „Generation Weitermachen“ ist.

Generation Krise in Deutschland

Die Debatten über Generationen, die so und so heißen und dies und das tun ist spätestens seit Illners Generation Golf massentauglich. Was Berliner Republik, Generation Golf 2 und Generation Techno nicht vor sich hatten, war allerdings die Talfahrt. Deutschland in der Wirtschaftskrise und du dabei. Das soll, bestätigen nicht nur Umfragen sondern auch das eigene Gefühl, nicht einmal einen ironischen Anklang haben. Wir schauen auf den Scherbenhaufen, kommentieren kurz und setzen uns wieder an den Schreibtisch. Einer muss den Karren ja schließlich aus dem Dreck ziehen. Generation Wirtschaftskrise!

Aussichten und Wege aus der Krise

Dass die Generation Krise irgendwann erwachsen wird und dann noch immer die Folgen der Krise im Alltag mittragen wird, ist ebenso klar wie die Tatsache, dass auch dieses Los mit einem Schulterzucken begleitet wird. Die Aussicht auf Rente hatten die heute Mitte 20 Jährigen ja noch nie, der Job wird heutzutage sowieso öfter gewechselt, als der Freund und weitere Krisen können kaum schlimmer werden. Also: So what!? Es lebe die Wirtschaftskrise und die Generation, die lieber arbeitet, anstatt zu jammern.

4 Meinungen

  1. Tja, das Leben kann so scheisse sein, mann muss sich nur mühe geben.

  2. das sehe ich allerdings ganz genauso!
    nix jammern nix mitleid – nach vorn schauen ist angesagt!

  3. Es hilft ja alles nix: Nach vorne schauen ist das Stichwort! Aber bitte nicht bis zur Rente, denn die wird gegebenenfalls düster aussehen…
    Gibt es das Buch Generation Wirtschaftskrise bereits?

  4. Jaja, das Wort Jammern ist das Totschlagargument für jeden politischen 20-35 jährigen, warscheinlich verfasst von kurzfristig im normalen Leben befindlichen Personen. Hier geht es nicht um Jammern, sondern gelebte Generationenungerechtigkeit.
    Jedem steht ein Einkommen zu, von dem er seine Mindestbedürfnisse decken kann. Wenn dies nicht der Fall ist und immer mehr Menschen darunter leiden, knallt es unweigerlich.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.