Die Blutgruppendiät nach D’Adamo

Erfinder der Blutgruppendiät ist der Wissenschaftler Peter J. D’Adamo, der laut DGE den wissenschaftlichen Grad des „naturopathic doctorate“ inne hat und am College Seattle lehrt und forscht. D’Adamao will herausgefunden haben, dass die Blutgruppe körpereigene chemische Vorgänge beeinflusst, zu denen ja auch die Verdauung gehört. Vor allem die roten Blutkörperchen seien dafür verantwortlich, dass das Blut bei der Aufnahme bestimmter Proteine verklumpt, was den Körper nach Ansicht des Erfinders der Blutgruppendiät schädigt und somit die Gesundheit beeinträchtigt.

Ernährung in der Blutgruppendiät

Wer sich nach der Blutgruppendiät ernährt muss eine Einteilung der Lebensmittel vornehmen. Man unterscheidet zwischen neutralen, vorteilhaften und unvorteilhaften Lebensmitteln, je nachdem, welche Blutgruppe man hat kann diese Bewertung unterschiedlich ausfallen. Getroffen hat D’Adamo die Einteilung aufgrund der so genannten Lektine in den Lebensmitteln, die sich wiederum auf die Blutkörperchen auswirken und diese verklumpen können. Dabei handelt es sich um Eiweiße, die sich in fast allen Nahrungsmitteln befinden.

Lebensmittel für die Blutgruppen

Legt man die Einteilung als Kriterium an, so dürfen Menschen mit der Blutgruppe 0 kein Getreide und keine Milchprodukte essen, während letztere für die Blutgruppe-B-Inhaber sehr vorteilhaft sind. Diese dürfen wiederum auch kein Getreide essen und sollten sich bei Fisch (in diesem Fall neutral) zurückhalten. Menschen mit der Blutgruppe A sollten auf Fleisch verzichten und ebenfalls keine Milchprodukte verzehren. Diejenigen mit der Blutgruppe AB reagieren auf Obst neutral und sollten sich bei Getreide und Milch zurückhalten.

D’Adamo führt seine Bewertung der Blutgruppe vor allem auf deren historische Entstehung zurück. Leider fehlen in seiner Theorie wissenschaftliche Belege die eine tatsächliche Daseinsberechtigung der Diät eindeutig belegen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich darum besser für eine Mischkost entscheiden. Obwohl die Blutgruppendiät auf einer Umstellung der Ernährung basiert, was in jedem Falle positiv zu bewerten ist, ist dennoch unklar, inwieweit diese Umstellung tatsächlich gesünder ist bzw. wie man damit abnehmen kann.

3 Meinungen

  1. wuuuahhh. das ist ja furchtbar. Ich geh am Montag zum Arzt. Heut ist leider Feiertag. Habe Angst vor den Folgen…

  2. Stimmt es das diese Untersuchung bis zum 25. Lebensjahr kostenlos(Vorsorgeuntersuchung)ist.Habe das im TV gesehen.
    Wäre gut wenn das die jungen Leute wüssten.
    In diesem Bericht wurden 20 Leute anonym getestet ,davon waren 4 betroffen.
    Dies ist erschreckend.
    Leute geht zu dieser Untersuchung,ihr seid ja sonst auch so cool.
    Habt keine Scham deshalb seid ihr keine“Schlampen oder Aufreisser“ es kann jeden
    treffen bedenkt die Folgen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.