Diabetis oder Diabetes?

Einfacher zu schreiben ist Zuckerkrankheit. Aber das klingt nicht so fachkundig. Die meisten Menschen sprechen die letzte Silbe aus wie „Schiss“, nur eben mit „t“. Vom bloßen Hören kommt man also nicht gerade auf die korrekte Schreibweise, die da wäre: Diabetes.

Insulinmangel für Diabetes verantwortlich

Wer Diabetis hat, hat nicht nur eine defekte Bauchspeicheldrüse, sondern auch noch einen Schreibfehler. Aber das verursacht sicher noch die geringsten Schmerzen.

Es gibt diabetes mellitus und Altersdiabetes. Das Wort bedeutet eigentlich Durchfluss, mellitus heißt honigsüß. Durchfluss nannte man die Krankheit, weil der Diabetiker den zu hohen Zuckergehalt über den Urin ausscheidet. Die Bauchspeicheldrüse produziert nämlich nicht genug Insulin, um den Zucker zu spalten. Im alten Griechenland erkannte man die Krankheit am süßlichen Geschmack von Urinproben.

Gewichtsverlust, Abgeschlagenheit, eine erhöhte Anfälligkeit für Infekte, besonders im Bereich der Harnwege, Sehstörungen, Bewusstseinsstörungen, Muskelkrämpfe und andere Beschwerden sind Symptome der Diabetes. Wenn Wunden schlecht verheilen, ist dies ein besonders ernstzunehmendes Alarmzeichen. Zehen und Finger können Diabetikern langsam absterben, bis sie amputiert werden müssen. Anfangs nimmt nur das Gefühl ab und die Glieder werden steif. Der Verfallsprozess verläuft manchmal so schnell, dass gerade nicht diagnostizierte Menschen zu spät zum Arzt gehen.

Als Diabetiker muss man strikt auf die Ernährung achten und sich an Esspläne in Broteinheiten halten. Dabei ist vor allem auf den Konsum von Zucker und Stärke zu achten, um weder Über- noch Unterzuckerung zu erleiden. Diese kann sich ganz unterschiedlich äußern. Als Heißhunger, Muskelschwäche, Herzjagen, aber ebenso als Sprachstörung, Gleichgewichtsstörung, Lähmung, Krampf oder psychische Unruhe und Verwirrtheit.

Genese des Schreibfehlers

Wie gesagt sprechen viele Menschen tis anstatt tes. Tatsächlich wird das Fremdwort mit der seltenen griechischen Silbe -tes gebildet. Über die Wortbildung wissen aber die wenigsten Bescheid. Also wird von Betroffenen oft die Schreibweise gewählt, welche der Aussprache am nächsten kommt. Dieser Fehler wird vor allem durch Internetforen verbreitet, in denen sich Leidtragende austauschen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.