Der Spitalfields Market

Früher war der Markt ein offener Obst– und Gemüseverkauf. Als der
sechs Meilen nordöstlich nach Leyton verlegt wurde, wo heute auch
Biokost verkauft wird, war der Protest der Bevölkerung groß. Und so
errichtete man den Old Spitalfields Market in einer geräumigen Halle
neu.

Der Spitalfields Market Ecke Brushfield Street / Commercial Street

Die Commercial Street, Teil des inneren Verkehrsrings, verbindet das
wohlhabende und das arme London miteinander. Wo sie auf die Brushfield Street trifft, eröffnet
sich dem Kauflustigen eine gelungene Fusion aus alteingesessenen
Marktständen und neuen Szeneläden
. Die nächstgelegene
Haltestelle ist die wenige Gehminuten entfernte Liverpool Street
Station.

Sie führt an der hellen Markthalle vorbei, die seit 1991 mit allerhand
Läden und Ständen lockt. Neben der breiten Palette kulinarischer
Angebote
, für die London bekannt ist, bietet der Markt allerhand Shops
für Mode und Accessoires
. Der Markt hat ein festes Wochenprogramm, über
das die offizielle Website am besten Auskunft geben kann.

Da das Sortiment täglich wechselt, empfiehlt es sich, den Old
Spitalfields Market an mehreren Tagen zu besuchen. Sonntags, wenn alle
Läden und Stände geöffnet haben, ist der Markt brechend voll. Außerdem schließen einige Händler schon nachmittags, und so sollte man sich früh auf den Weg machen.

Die Truman Brewery – Konkurrenz zum Spitalfields Market?

In der Brick Lane befindet sich die Truman Brewery. Die einstige Brauerei,
wie der Name schon sagt, wurde zu einem großflächigen Zentrum für
Designermode
umfunktioniert. Ein Aushängeschild der Truman Brewery ist
das jeden Sommer stattfindende Modespektakel Free Range, wo die Talente
von Kunstschulen aus ganz England in über acht Wochen 50 Ausstellungen auf die Beine stellen. Auch einen Blick wert ist der wöchentliche
Sunday Upmarket.

Der Standort wurde vom Time Out Magazine sogar zum besten Markt für
neue Designer
gekürt – vielleicht weil die großen, neuen Büroflächen
optimale Bedingungen schaffen, um an einem Ort gleichzeitig Mode zu kreieren
und dem Publikum vorzuführen. Die Cafés tun ihr Übriges, um Modefans
und Shopping-Touristen anzuziehen.

Die Straße der ehemaligen Brauerei ist für sich schon ein
Anziehungspunkt. Durch den Straßenmarkt drängen sich hier viele
Touristen und Einwohner, die des Nachts in Szeneclubs abtauchen können. Die Brick
Lane
ist von der Kultur bengalischer Zuwanderer geprägt und wegen der
vielen indischen und bengalischen Essensangebote sehr beliebt.

Die Brushfield Street und die Brick Lane sind über die Commercial Street zwar
verbunden. Um die Shoppingmeilen ausgiebig kennen zu lernen, sollte man
sich aber je ein paar Tage Zeit nehmen. Das Einkaufen und Stöbern kann
man gut mit Attraktionen, die man auch später am Tag besuchen kann,
oder Stadterkundungen verbinden, da die Märkte zentral gelegen sind.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.