Der ewige Streit um die Zugluft – wie ungesund ist sie wirklich?

Chance und Herausforderung für Fachhandwerk und Elektro-Fachbetriebe: Smart Homes

Gerade im Frühling und Sommer, wenn die schönste Zeit des Jahres beginnt und hohe Temperaturen in die Schwimmbäder und Biergärten locken, sind viele Frischluftfanatiker von einer Sommergrippe inklusive Verspannungen betroffen. Eine Erkältung, für die oft die Zugluft verantwortlich gemacht wird, jener Lufthauch, dem man im Büro oder beim Fahren mit der S-Bahn bei geöffnetem Fenster ausgesetzt ist. Doch was ist dran am Mythos der krankmachenden Zugluft?

Auf Durchzug – die Wirkung von Zugluft auf den Körper

Kennen Sie auch den ewigen Zwist im Büro oder in der S-Bahn, wenn es ums Lüften geht? Die einen frieren, die anderen brauchen hingegen dringend Sauerstoff und stellen Türen und Fenster auf Durchzug. Eine Situation, die letztendlich in einer Erkältung enden kann. Wer nämlich nicht den Temperaturen entsprechend gekleidet ist, beginnt zu frieren oder zu schwitzen. Das Öffnen des Fensters und der Türen bringt zwar eine leichte Abkühlung, fördert aber auch die Gefahr einer Unterkühlung. Die Kälterezeptoren unserer Haut lassen sich von dem Luftzug nicht beeinflussen und gewöhnen sich an die veränderten Temperaturen. Das bedeutet, sie reagieren nicht mit Abwehrmaßnahmen, was zur Folge hat, dass von der Luft berührte Körperstellen auskühlen. Ähnlich verhält es sich auch mit einer Klimaanlage, die zu kalt eingestellt ist. Auch hier ist mit einer Unterkühlung des Körpers zu rechnen.

Richtiges Lüften ist das A und O

Die beste Erkältungsvorbeugung ist das Vermeiden von Zugluft. Um die Räume optimal abzukühlen, sollten Sie diese morgens und abends kurz durchlüften, aber dabei den Raum verlassen. Denn unter Zugluft kann es sehr schnell zu Muskelverspannungen kommen, die dadurch entstehen, dass die Thermorezeptoren auf ein frisches Lüftchen nicht reagieren. Somit wird die Durchblutung Ihrer Haut nicht erhöht, was zur Folge hat, dass auch die Muskeln auskühlen: Die Muskeln verkrampfen und die gefürchteten Verspannungen in Rücken und Nacken setzen ein. Durch die Abkühlung verengen sich auch die Blutgefäße und die Gefahr einer Infektion durch Viren und Bakterien steigt. Sie können der kühlen Luft entgegenwirken, indem Sie sich eine Jacke überziehen oder den Hals- und Kopfbereich mit einem Tuch schützen.

Der Gesundheit zuliebe

Es wäre schade in der schönen, warmen Jahreszeit mit einer Erkältung im Bett liegen zu müssen. Setzen Sie deshalb Ihren Körper keiner Zugluft aus, gehen Sie zu kühl eingestellten Klimaanlagen aus dem Weg oder regulieren Sie diese in den Normalbereich herunter. Richtige Bekleidung und effektives Lüften tragen einen weiteren Teil dazu bei, dass Sie den Frühling und Sommer voll und ganz genießen können.

Foto: Thinkstockphotos, iStock, 482662790, scyther5

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.