Depot eröffnen: Wo und was muss man beachten?

Im Prinzip ist es ganz einfach:

Man geht zu seiner Hausbank (z.B. die Deutsche Bank) und bittet seinen Berater für sich ein Depot eröffnen zu lassen.

Der Berater wird sich dann umgehend damit befassen und einem sogar helfen die entsprechenden Formulare auszufüllen.

Warum es nicht immer ganz so einfach ist sein Depot zu eröffnen

Allerdings ist es nicht ganz so einfach, wenn man ein Depot eröffnen möchte, dass bei einer Direktbank im Internet ist (z.B. Cortal Consors).

Wichtige Verwaltungsarbeiten

Man sollte grundsätzlich noch einige weitere Dinge, die mit der Verwaltung des Depots zusammen hängen berücksichtigen.

Steuern sparen

So ist es für jeden Anleger von Interesse Steuern durch den Freistellungsauftrag zu sparen. Dabei sollte man jedoch berücksichtigen, das man den, bei der Freistellung angegebenen, Freibetrag nicht überschreitet. Es kann ja noch sein, dass man für ein weiteres Wertpapierdepot einen Freistellungsauftrag hat. Tagesgeldkonten zählen natürlich auch dazu. Der Freibetrag beträgt für alleinstehende 801€ und für Ehepartner 1602€.

Wertpapierübertrag

Sollte man bereits vorher ein Depot bei einer anderen Bank gehabt haben und nun wechseln wollen, darf einem die Bank dafür keine Gebühren in Rechnung stellen. Sie ist verpflichtet den Vorgang kostenlos abzuwickeln.

Risikoklasse

Es gibt eine Auswahl in Risikoklassen von A-E und zusätzlich noch die Termingeschäftsfähigkeit. A spiegelt dabei ein üblicherweise sehr geringes Verlustrisiko dar, wohingegen E hochspekulativ ist. Ausländische Nebenwerteaktien gehören zum Beispiel in diese Kategorie. Möchte man Optionen/Futures/CFD’s und andere hochspekulative Finanzprodukte handeln, bei denen man mehr verlieren kann, als man auf dem Wertpapierdepot hat, muss man ebenfalls den Termingeschäftsfähigkeit-Vertrag ausfüllen.

Vollmachten

Hat meinen einen Ehepartner oder eine Person der man Vertraut und die sich ebenfalls mit den Finanzen beschäftigt, kann es von Vorteil sein auch dieser Person eine Vollmacht für das Wertpapierdepot zu erteilen und ihr so den Handel zu ermöglichen. Wenn es jedoch um größere finanzielle Beträge geht, sollte man allein schon des Interesses beider Parteien, sich vorher absprechen.

Depot eröffnen: Was wird benötigt?

  • Personalausweis/Reisepass, Füller, Depoteröffnungsunterlagen, weitere Dokumente und eine Postfilliale

Depot eröffnen: So wirds gemacht!

1

Formulare ausfüllen

Hat mein die passende Internetbank gefunden, sollten die Formulare zugeschickt oder zu Hause ausgedruckt werden. Danach heißt es ausfüllen. -Wie immer auf Leserlichkeit, Richtigkeit und Vollständigkeit achten. Das erleichtert für die Sachbearbeiter die Arbeit.
2

Postident bei der Post

Nun geht man zu einer Filliale der Post und legt die ausgefüllten Dokumente vor. Anschließend erledigt man noch schnell das Postident verfahren. Dieses ist bei jeder Bank gesetzlich, durch das Geldwäschegesetz, vorgeschrieben.
3

Über das Wertpapierdepot freuen

Nun hat man, nach ca. 1 Woche Wartezeit, sein eigenes Wertpapierdepot. Sollte man gleich beim ersten Postbesuch alle Dokumente  (einschl. Freistellungsauftrag) abgegeben haben, kann man sich weitere wege zur Post sparen und zufrieden anlegen.
Zeitaufwand: 40 Minuten Schwierigkeitsgrad:

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.