Das richtige Abendkleid finden: Tipps für jede Figur

Natürlich sollte es jedem selbst überlassen sein, sich ein, zwei oder drei Lieblingsstücke heraus zu suchen, aber mit einigen Grundlagen ist man vor allzu großen Fehlgriffen gewappnet und muss später nichts bereuen, wenn die Fotos herum gehen.

Ein süßes Abendkleid für die Apfelfigur

Eine üppige Oberweite, schlanke Beine, aber auch ein Hang zum Bäuchlein sind kein Grund zum Verzweifeln. Wenn das Kleid den Blick vom Bauch weg und stattdessen auf die Beine und das Dekolleté lenkt, sieht auch niemand den Ansatz. Das gilt auch für Muster und Accessoires. Besonders die A-Linie (ohne Puffärmel) macht sich ausgezeichnet bei Ihrer Figur.

Elegant durch die Feiertage mit der Säulenfigur

Obwohl von vielen beneidet, ist die durchweg schlanke Frauengestalt in Not, wenn es um das richtige Abendkleid geht, das möglichst auch die Rundungen hervor hebt. Dabei können gerade die Säulen sehr gewagte Schnitte tragen. Schulterpolster und Puffärmel machen die Schultern breiter und kreieren somit eine definiertere Form, kurze Röcke legen das Augenmerk auf die langen Beine. Und als der wohl einzige Figurentyp können hierbei auch die Hüften mit Details betont werden, ohne dass es zu üppig wird. Besonders schön sieht aber auch ein weites, fließendes Abendkleid in der griechischen Togaform aus.

Die betörende Abendgarderobe für die Sanduhr-Figur

Die Sanduhr ist ausladend in der Oberweite als auch den Hüften, hat dafür aber eine sogenannte „Wespentaille“. Wer nicht weiß, welches Kleid dazu am Besten passt, der muss sich nur ein paar Folgen von „Mad Men“ ansehen oder Marilyn Monroe Klassiker heraus holen, denn dieser Figurtyp wurde in den 50er und 60er Jahren gefeiert, weshalb die Kleider dort perfekt saßen. Anstatt die Figur zu verstecken, sollten ruhig figurbetonte Kleider getragen werden. Durch die große Oberweite muss das Dekolleté gar nicht so ausladend sein, die Röcke sollten bis zum Knie gehen und ein Gürtel betont die Taille zusätzlich.

Ein schmeichelndes Outfit für die Birnenfigur

Eine zierlicher Operkörper, schmale Schultern, dafür ein rundlicher Hintern, als auch Oberschenkel sollten Grund zur Freude sein, denn die Birnenfigur vermittelt Fruchtbarkeit und wirkt daher sehr weiblich. Bei der Kleiderwahl verzichten Sie lieber auf mehrteilige Kleider und sorgen stattdessen dafür, dass nicht noch zusätzlich auf die Hüften aufgetragen, sondern das Augenmerk vielmehr auf den Oberkörper gelenkt wird. Leicht ausgestellte Röcke, die etwas länger sind, sehen besonders gut aus und mit betonten Schultern kann man etwas Pepp in das Abendkleid bringen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.