Darum macht Jugendwahn unglücklich

Die heutige Gesellschaft bewertet Jugendlichkeit hoch und wertet das Alter ab – doch dahinter steckt eine subtile Beeinflussung, die dem einzelnen nicht gut tut und die Gesellschaft nicht weiterbringt. Die Philosophin Susan Nieman dagegen plädiert für das bewusste Erwachsenwerden – lesen Sie hier, was ihre Argumente sind.



Susan Nieman ist Direktorin des renommierten Einstein Forums in Potsdam und Kant-Spezialistin. Die Amerikanerin promoviert in Harvard, ist Schülerin von John Rawls und Stanley Cavell. Zuletzt erscheint von ihr der Essay „Warum erwachsen werden? Eine philosophische Ermutigung“, der eine Diskussion über die Verkindlichung der heutigen Gesellschaft anstößt. In einer Welt, in der sich alle unabhängig vom Alter mit Kleidung, Musikgeschmack und Freizeitverhalten an Jugendlichen orientieren, kommt ihr Plädoyer für ein gelassenes Erwachsenwerden vielleicht gerade zur rechten Zeit.

Kant übersetzt in die heutige Zeit

Nieman argumentiert mit dem Philosophen Immanuel Kant. Er befand, dass es nicht im Interesse der Mächtigen liege, dass wir selbst denken – also erwachsen werden. Ihre Analyse: Heute bleibe der Einzelne zu oft im Jugendwahn und im unreflektierten Konsumverhalten gefangen, statt selbst zu denken. Doch das helfe weder dem Einzelnen, der dadurch keinen Sinn in seinem Leben findet, noch der Gesellschaft. Die idealisierte Sicht der Jugend verhindere eher, dass der oder die Einzelne für sich und die Gesellschaft Verantwortung übernehme.
Niemans Ideal des Erwachsenwerdens ist vielmehr das selbstverantwortliches Denken und Handeln. Man solle sich bemühen „Ideale in die Realität zu übersetzen“, wie sie es im Interview mit dem „Magazin“ ausdrückt. Das heiße nicht, dass mit 30, 40 oder 60 Jahren alles festgelegt sei, wohl aber, dass Erwachsene für die eigenen Erfahrungen und Entscheidungen Verantwortung übernehmen – mit aller Freiheit, die darin liege. Als Erwachsener wissen Sie, wer Sie sind, Sie können sich aus alten Denkmustern befreien – und das macht letztendlich mehr Spaß, als einem unerreichbaren Jugendideal hinterher zu hecheln.

Souveränität und Gelassenheit

Susan Niemans Ratschläge, damit das Erwachsenwerden gelingt:
– Bilden Sie sich eine eigene Meinung
– Reisen Sie
– Lesen Sie
– Lernen Sie Sprachen
– Arbeiten Sie
– Seien Sie offen gegenüber anderen Berufen und Handwerken
– Nehmen Sie am politischen Leben teil

Ihr Apell: So können wir alle gemeinsam die Werte der Aufklärung verteidigen, das Recht auf Glück auf Erden für alle Menschen, die Vernunft, und die Ehrfurcht vor der Schöpfung. Veränderung ist möglich, das ist ihre Überzeugung.

Susan Neiman, Warum erwachsen werden? Übersetzt von Michael Bischoff, Hanser Berlin 2015, ISBN 978-3-446-24776-5

Fotnachweis: Thinkstock, sb10063600fk, Photodisc, Noel Hendrickson

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.