Chlamydien: Geschlechtskrankheit durch Bakterien

Chlamydien sind Bakterien, deren Untergruppe Chlamydia trachomatis als eine der häufigsten Geschlechtskrankheiten angegeben wird. Da es oftmals zu keinen erkennbaren Symptomen des Befalls gibt, können sie sich beim ungeschützten Geschlechtsverkehr weiter ausbreiten.

Doch nur weil man unter Umständen von der Erkrankung nichts mitbekommt, sind die Bakterien alles andere als harmlos. Unfruchtbarkeit und Erblindung können durch sie ausgelöst werden.

Chlamydien verbreiten sich durch ungeschützten Verkehr

Die Symptome eines Chlamydien-Befalls werden von 75 Prozent der Frauen und 50 Prozent der Männer so gut wie gar nicht wahrgenommen. Sollten die Merkmale allerdings spürbar auftreten, so werden von Männern wie auch von Frauen Probleme beim Urinieren beschrieben, sowie ein Ausfluss aus der Harnröhre. Auch Jucken, Brennen und ein ziehender Schmerz können bei einer Infektion auftreten.

Bei Frauen kann die Chlamydien-Infektion weiter wandern und das Becken, die Eileiter und die Eierstöcke befallen. Fieber und Bauchschmerzen gehen hiermit einher. In jedem Fall sollte ein Arzt, ein Urologe oder ein Gynäkologe aufgesucht werden.

Die Diagnose wird über einen Abstrich erstellt, anschließend erfolgt eine Behandlung mit Antibiotika, die in der Regel gut anschlägt und bei frühzeitigem Handeln auch keine weiteren Schäden hinterläßt.

Die Geschlechtskrankheit wird durch Bakterien ausgelöst

Weitere Unterarten der Bakterien sind Chlamydia pneumoniae und Chlamydia psittaci, die jeweils Lungenentzündungen und Grippe-ähnliche Symptome auslösen. Bei einer unbehandelten oder zu spät behandelten Infektion mit Chlamydien kann es des Weiteren zu Spätfolgen kommen, die besonders bei Schwangerschaften Probleme auslösen können. Bei Männern kann es zu Arthritis kommen und zu Entzündungen der Prostata und der Nebenhoden.

Ebenso können Chlamydia trachomatis Lungenentzündungen und Augenkrankheiten auslösen. Auch ist das Ansteckungsrisiko mit HIV größer. Einen guten Schutz gegen Chlamydien stellt noch immer Safer Sex dar.

3 Meinungen

  1. wuuuahhh. das ist ja furchtbar. Ich geh am Montag zum Arzt. Heut ist leider Feiertag. Habe Angst vor den Folgen…

  2. Stimmt es das diese Untersuchung bis zum 25. Lebensjahr kostenlos(Vorsorgeuntersuchung)ist.Habe das im TV gesehen.
    Wäre gut wenn das die jungen Leute wüssten.
    In diesem Bericht wurden 20 Leute anonym getestet ,davon waren 4 betroffen.
    Dies ist erschreckend.
    Leute geht zu dieser Untersuchung,ihr seid ja sonst auch so cool.
    Habt keine Scham deshalb seid ihr keine“Schlampen oder Aufreisser“ es kann jeden
    treffen bedenkt die Folgen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.