Charlotte Roche „Feuchtgebiete“ – Lesung in Köln

Schon das Lesen der ersten beiden Seiten kann beim durchschnittlichen Lesepublikum wahre Empörungsstürme auslösen, denn ohne große Umschweife befindet man sich mit in einer Welt, deren Beschreibung einem die Schamesröte ins Gesicht treibt. Selbstverständlich hat ein jeder sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, ob die moderne Entwicklung hin zur „Körperhaarlosigkeit“ zu unterstützen ist, schließlich ist die Beseitigung eben jener ein recht aufwendiges Prozedere, trotzdem hat man seinen stillen Protest bisher nicht zu Papier gebracht und sich stattdessen dem Trend angepasst. Die Besonderheit des Buches besteht darin, dass Charlotte Roche ihre Gedanken auf so anschauliche Art und Weise in Worte gekleidet hat, dass man jederzeit schwankt, ob man überhaupt weiterlesen sollte, aber trotz des nie verschwinden wollenden Schamgefühls ist die „Sucht“ größer.

Aus meiner Sicht ein gelungenes Stück moderner Literatur. Der erfrischende Schreibstil der aus schriftstellerischer Sicht unverbrauchten Charlotte Roche bereitet unglaublich viel Freude. Wer dies also einmal aus der Nähe erleben möchte, den erwartet Miss Roche am Freitag, den 21. März, im Alten Wartesaal von Köln um 20 Uhr.

Charlotte Roche„ Feuchtgebiete“

Alter Wartesaal Köln
Johannisstrasse 11
50667 Köln
Beginn: 20 Uhr

6 Meinungen

  1. Ich habe das Buch auch gelesen und ich denke nicht, dass es ein großes literarisches Werk ist. Meiner Meinung nach ist ein der Bücher, die sich durch Provokation verkaufen. Das Charme-Gefühl ist schon sehr groß beim Druchlesen und ich finde auch, dass sie sich nicht an das Geschriebene hält. Sie rasiert sich doch selber überall. Sie ist so ein bisschen wie Christoph Daum: kann sich super darstellen; provoziert gerne mal; aber wenn man genauer hinschaut, ist nichts dahinter.

  2. Hallo,ich habe auch das neue Buch von Charlotte Roche gelesen und fand es recht makaber. Es ist meiner Meinung nach auf Provokation ausgelegt. Aber der Erfolgt gibt ihr scheinbar Recht…Viele GrüßeAnnika

  3. Reinhard Genseleiter

    Wie kann man nur mit so einem Scheiß seine Zeit verschwenden.
    Dummes postpubertäres Geschreibsel einer peinlichen Mediengeburt.

  4. Wir können ekliger! – Die Antwort auf „Feuchtgebiete“
    Trockenzonen – Wenn Männer aufhören sich zu waschen
    von Charles Roch

    Erscheint am 1. Februar 2009 bei Carlsen

  5. Das Buch ist, wie Marcel Reich Ranicki kürzlich bemerkte, ein Buch voller Schmutz. Anders kann man dieses Porno-Buch nicht bewerten.

  6. Lieber Herr Reich-Ranicki, richtig, ein Buch voller Schmutz, aber 1,5 Millionen mal verkauft.
    Keiner hat es gelesen, alle haben es auf der Straße gefunden. DAS ist der Schmutz, Herr
    Kollege. Dr.H.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*