CAS: Keine Abstellpflicht für Olympia

In einem Streit, bei dem es am Ende keine Sieger geben konnte, können sich die Bundesligisten Schalke 04 und Werder Bremen als juristischer Sieger fühlen. Der Internationale Gerichtshof (CAS) hat nun entschieden, dass die Abstellung für Olympia seitens der Vereine keine Pflicht besteht. Damit hat der CAS eine Baustelle beseitigt, die erst durch die Versäumnisse der FIFA entstanden ist.

Nun lassen die Bundesligisten Gnade vor Recht ergehen und belassen die Spieler Rafinha sowie Diego bei der brasilianischen Nationalmannschaft. Allerdings haben sie Forderungen an den Verband gestellt, der sich zu einem neuen Streitpunkt entwickeln könnte. So sollen der brasilianische und serbische Verband (Hertha BSC hat sich den Forderungen angeschlossen) die Spielergehälter für den Zeitraum der Abstellung übernehmen, eine Abstellungsgebühr zahlen und eine Unfallversicherung für die Spieler abschließen.

Dies ist aber bisher nicht geschehen, zudem ist auch keine Reaktion seitens der Verbände erfolgt. Demnach könnte der Streit in eine neue Runde gehen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.