Bundespräsidentenwahl 2009 – Köhler vs. Schwan

Neben den Bundestagswahlen in diesem Jahr wird sich die Bundesversammlung am 23. Mai 2009 im Reichstagsgebäude zusammenfinden, um den Bundestagspräsidentenwahl 2009 durchzuführen. Besonders spannend ist einmal mehr die Geschlechterfrage. Nachdem Angela Merkel als erste Bundeskanzlerin schon den Weg für Frauen in den höchsten politischen Ämtern dieses Landes geebnet hat, geht auch Gesine Schwan (SPD) erneut ins Rennen. Sie war schon bei der letzten Wahl 2004 Kandidatin und wird somit in Horst Köhler einen alten Konkurrenten finden, denn natürlich tritt auch er an, um seine zweite Amtsperiode zu beginnen.

Im Gegensatz zu 2004 sind diese beiden Kandidaten keine Unbekannten mehr. Denn gerade dieser Aspekt hatte ja vor der vergangenen Wahl zu einem regelrechten „Wahlkampf“ geführt, der sonst in diesem Zusammenhang unüblich ist. Die studierte Politikwissenschaftlerin Schwan hatte schon damals ihr Programm sehr deutlich gemacht. Aber auch Köhler hat ja in der vergangenen Amtszeit bewiesen, dass der Bundespräsident mehr als nur repräsentieren kann. Möglicherweise wäre Gesine Schwan auch eine „unbequemere“ Präsidentin. In jedem Fall wäre eine weibliche Führungsspitze, im Falle eines Wahlsiegs der Union im September,  ein Aspekt, der das Interesse der Weltöffentlichkeit in noch höherem Maße auf Deutschland lenken würde.

Neben Schwan und Köhler, der als Favorit gilt, treten bei der Bundespräsidentenwahl 2009 natürlich noch weitere Kandidaten an. Für die Linke wird Peter Sodann ins Rennen geschickt, der den Meisten vor allem als Schauspieler bekannt sein dürfte. Und auch NPD (und DVU wollen einen Kandidaten stellen. Im November letzten Jahres hatte ein Umfrage der Forsa ergeben, dass 76 % der deutschen Horst Köhler wiederwählen würden. Dieser hatte sich ja auch schon zuvor dafür ausgesprochen, die Bundespräsidentenwahl direkt vom Volk wählen zu lassen. Doch das ist auch 2009 noch Zukunftsmusik.

Eine Meinung

  1. Man man.. da kann man echt nur hoffen, dass das Fräulein Schwan ihren Teich nicht verlässt und in die tiefen Gewässer ernsthafter Politik vorpaddelt.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.