Bundesliga: Das sind die Partien des 20. Spieltags

Fußball-Bundesliga

Ein Verfolgerduell am Freitag, ein Abstiegskrimi am Samstag und das Aufeinandertreffen zweier optimal in Rückrunde gestarteter Teams am Sonntag – das sind die Highlights des 20. Spieltags in der Fußball-Bundesliga. Lesen Sie hier die wichtigsten Fakten zum anstehenden Bundesliga-Wochenende!




Verfolgerduell zum Auftakt

Am Freitag (20:30 Uhr) treffen mit Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen zwei Anwärter auf internationale Wettbewerbe aufeinander. Gladbach (Platz 5) hat den Rückrundenstart vermasselt – zwei Niederlagen gegen Bayern und in Hannover ließ die Favre-Truppe bei 33 Punkten stehenbleiben. Bayer 04 (Platz 2, 40 Punkte) konnte dagegen nach drei Pleiten am Stück mit dem 2:1 gegen Stuttgart mal wieder drei Punkte feiern. Die Borussia muss auf den gelbgesperrten Julian Korb verzichten.

Abstiegskampf am Samstag

Das Duell der Eintrachten aus Frankfurt und Braunschweig (Samstag, 15:30 Uhr) steht unter dem Motto: Abstiegskampf pur! Die Frankfurter (Platz 14, 18 Punkte) greifen nach dem abgeschenkten Auftritt bei Bayern (0:5) wieder auf die dort geschonte Abwehrgrößen Zambrano und Rode zurück. Keeper Kevin Trapp laboriert an einer Knieverletzung, soll aber spielen. Bei den nach wie vor letztplatzierten Braunschweigern (12 Punkte) wird’s ernst: Nach Frankfurt heißen die nächsten Gegner Hamburg und Nürnberg – wenn Braunschweig gegen die direkten Abstiegskonkurrenten nichts reißt, war es das wohl mit Liga Eins.

Ebenfalls um den Klassenerhalt spielen der SC Freiburg und 1899 Hoffenheim, die am Samstag (15:30 Uhr) aufeinandertreffen. Beide Teams konnten bislang in der Rückrunde jeweils einen Sieg landen. Freiburg (Platz 16, 17 Punkte) lieferte beim 0:2 in Mainz am letzten Wochenende eine ganz schwache Vorstellung ab. Hoffenheim (Platz 11, 21 Punkte) dagegen hatte das Glück, gegen den HSV spielen zu dürfen – ein lockeres 3:0 war die Folge.

Immer tiefer in den Abstiegsstrudel rutscht auch Werder Bremen (Platz 12, 20 Punkte). In den letzten acht Spielen wurden gerade mal sieben Punkte bei sieben Niederlagen eingefahren. Trainer Robin Dutt griff durch, strich den trainingsfreien Montag und gab seiner Truppe auch sonst Feuer. Gegen Borussia Dortmund am Samstag (15:30 Uhr) fehlt der gelb-rot-gesperrte Verteidiger Garcia. Der BVB (Platz 3, 36 Punkte) konnte am vergangenen Wochenende eine Serie von vier sieglosen Spielen beenden, muss aber auf den erneut verletzten Mats Hummels verzichten.

Kann Nürnberg gegen die Über-Bayern bestehen?

In Nürnberg kommt es am Sonnabend zum bayrischen Derby zwischen dem FCN und Bayern München (15:30 Uhr). Der Club schöpft nach zwei Siegen in Folge und dem damit verbundenen Sprung auf Nichtabstiegsplatz 15 (17 Punkte) neue Hoffnung im Abstiegskampf und die Bayern … na ja, sind halt die Bayern: Tabellenführer mit 53 Punkten (13 mehr als Leverkusen auf Platz 2), seit 44 Spielen unbesiegt. Bastian Schweinsteiger ist wieder ins Mannschaftstraining beim FCB eingestiegen, wird aber wohl noch nicht spielen.

Der VfL Wolfsburg (Platz 6, 30 Punkte) hatte sich den Start in die Rückrunde anders vorgestellt: Vor der Winterpause neun Spiele lang unbesiegt, gab es im neuen Jahr zwei Pleiten am Stück. Zudem verließ Spielmacher Diego die Wölfe kurz vor Transferschluss in Richtung Atletico Madrid. Gegner Mainz 05 (Platz 7, 30 Punkte) dagegen kam optimal aus den Startlöchern – zwei Spiele, zwei Siege. Beide Teams machen sich Hoffnungen auf einen internationalen Wettbewerb: Da käme ein Sieg am Samstag (15:30 Uhr) gegen einen Mitbewerber äußerst gelegen!

HSV taumelt am Abgrund

Das „Top-Spiel der Woche“ (Samstag, 18:30 Uhr) bestreiten der HSV und Hertha BSC Berlin. „Top“ ist hier allerdings gar nichts, beide Mannschaften holten in der Rückrunde bislang null Zähler. Während Hertha (Platz 8, 28 Punkte) den Fehlstart nach einer guten Hinrunde verschmerzen kann, herrscht beim ruhmreichen HSV (Platz 17, 16 Punkte) Weltuntergangsstimmung. Fünf Niederlagen in Folge sorgten für den erstmaligen Absturz auf einen direkten Abstiegsplatz – und nach den bislang dargebotenen Anti-Leistungen in der Rückrunde weiß niemand, wie der Gang in die Zweitklassigkeit aufgehalten werden soll.

Mit Abstiegssorgen geht es am Sonntag (15:30 Uhr) weiter: Viermal hat der VfB Stuttgart nacheinander verloren und steht nun auf Platz 13. 19 erspielte Punkte bedeuten einen Vorsprung von gerade mal zwei Zählern auf Relegationsplatz 16. Kontrahent Augsburg (Platz 9, 28 Punkte) ist hingegen nun schon seit Bundesliga-Partien unbesiegt (neuer Vereinsrekord!) und spielt eine blitzsaubere Saison.

Die letzte Partie des Sonntags (17:30 Uhr) lässt zwei mit Schalke 04 und Hannover 96 zwei Blitzstarter gegeneinander antreten. Beide Mannschaften konnten ihre bisherigen Rückrundenspiele gewinnen. Bei S04 war der Champions-League-Quali-Platz 4 (34 Punkte) der Lohn. 96 (Platz 10, 24 Punkte) enteilte mit den beiden Erfolgen unter dem neuen Coach Tayfun Korkut der Abstiegszone.

Foto: Doc RaBe – Fotolia

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.