Buchhaltung online lernen: Lohnen sich Kurse und Angebote?

Gerade für Leute mit kaufmännischer Berufsausbildung, also z.B. Bankkauffrau/-mann, Bürokauffrau/-mann und Industriekauffrau/-mann etc., lohnt sich die Weiterbildung zum Buchhalter.

Eine kaufmännische Berufsausbildung und eine entsprechende Arbeitserfahrung von ca. drei Jahren, auch im kaufmännischen Bereich, sind erforderlich.

Ohne kaufmännische Ausbildung muss eine 6-jährige einschlägige Berufserfahrung vorgewiesen werden können, wovon 3 Jahre im betrieblichen Rechnungswesen gearbeitet worden sein muss.

Buchhaltung online lernen: Ein solider Einstieg in den Beruf des Bilanzbuchhalters

Buchhaltung online lernen ist unter diesen Voraussetzungen ein guter professioneller Einstieg in die Buchhaltung. Buchhaltungskenntnisse sind sehr willkommen bei den Firmen und der Anbieter der Kurse spielt eher eine untergeordnete Rolle. Kurse zum Buchhalter werden quasi überall angeboten. Ein Standardprogramm, das in der Buchhaltung oft verwendet wird ist Lexware. Wenn man das also schon mal kennt, ist es hilfreich.

Ansonsten: Schließlich zählt doch nur das Ergebnis der vermittelten Kenntnisse. Und der Inhalt ist immer der selbe, denn Buchungen können nur richtig oder falsch sein, das ist schön schwarz/weiß ohne Spielraum – zumindest theoretisch.
Ein einfacher Kurs „Buchhaltung online lernen“ wird erst mal das geforderte Grundwissen vermitteln und ist eine gute Zusatzqualifikation, nicht nur als optische Zierde für den Lebenslauf.

In kleineren und mittleren Firmen wird die normale Buchhaltung teilweise oder ganz im eigenen Haus erledigt. Kleinere Firmen benötigen normalerweise auch keinen Bilanzbuchhalter. Oft läuft die Buchhaltung in Eigenregie oder Büroangestellte, wie z.B. die Assistentin mit entsprechenden Kenntnissen erstellen die Buchhaltung. Bei großen Firmen wird die Buchhaltung in eigenen Abteilungen erledigt oder gleich „outgesourct“, das heißt einer externen Firma oder Tochterfirma übergeben.

Aufstiegschancen durch Buchhaltungskurse und Prüfungen

Je nach Kenntnisstand sind verschiedene Karrierestufen denkbar. Das ermöglicht einen Einstieg in eine erfolgversprechende Tätigkeit. So ist es denkbar, am Anfang die Buchhaltung soweit vorzubereiten, dass Umsatzsteuervoranmeldungen, die dann bei einem Steuerberater erstellt werden, nur noch eingegeben werden müssen. Später mit wachsendem Wissen und Können, kann man die Umsatzsteuervoranmeldung dann schon selbst im Büro erstellen liefert die entsprechenden Daten nur noch jährlich an den externen Steuerberater.

Aufstiegschancen gibt es natürlich auch. Bei entsprechendem Interesse und der (angestrebten) Berufstätigkeit als Bilanzbuchhalter lohnt sich dann außerdem die Prüfung vor der IHK. Mit der erfolgreichen Abschlussprüfung zum Bilanzbuchhalter ist man sehr gut qualifiziert und auch in der Lage Steuererklärungen und Jahresabschlüsse durchzuführen. Das erhöht natürlich die Verdienstmöglichkeiten nochmal enorm.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.