Bornholm ist die Insel der glücklichen Dänen und unser Urlaubstipp

Die langen Sandstrände in Bornholm laden zum Nichtstun ein. Doch es gibt noch mehr gute Gründe, dieses wunderschöne Fleckchen Erde in der Ostsee zu besuchen …


Dänemarks Sonneninsel Bornholm liegt etwa 180 Kilometer von Kopenhagen entfernt in der Ostsee. Von Sassnitz auf Rügen bringt eine Fähre Autos und Passagiere bequem in dreieinhalb Stunden auf die dänische Insel. Im Sommer bietet Bornholm zwischen acht und zehn Sonnenstunden und im Schnitt 24 Grad.

Schöne Häuschen

Wie eine Studie vor etwa zwei Jahren bestätigte, leben die zufriedensten Menschen in Dänemark. Die sogenannte Sonneninsel Bornholm ist dafür das beste Beispiel. Die Ostseeinsel strahlt Entspannung aus und ist für seine besonders freundlichen Einwohner bekannt. Hier wird nicht gehupt, wenn Urlauber den Verkehr blockieren und jede Ortsfrage wird mit Freuden beantwortet. Bekannt und beliebt ist Bornholm neben den wunderschönen Stränden übrigens für seine schnuckeligen Häuschen.

Die kleine Insel ist eine ganz eigene Welt. Die 40.000 Bornholmer lieben ihre Traditionen und ihre Individualität. In den kleinen Ortschaften findet man keine zwei Häuser, die in der gleichen Farbe gestrichen sind. Aber alle passen ganz wunderbar zusammen.

Drei Wahrzeichen

Bornholm ist eine Insel mit bewegter Geschichte und drei sehr unterschiedliche Wahrzeichen. An der nördlichen Spitze wacht das Wahrzeichen Nummer eins: Hammershus, die größte mittelalterliche Festungsanlage Nordeuropas. Nicht, dass Burg und Insel noch einmal von fremden Mächten angegriffen würden wie damals im 17. Jahrhundert. Damals fiel Bornholm mehrfach in schwedische Hände. Die Feinde hatten schließlich keine lange Anreise. Denn: Schwedens Südküste ist näher als das dänische Festland. Trotzdem konnten sich die Eroberer aus dem Norden nicht lange halten und Bornholm wurde wieder dänisch.

Das zweite Wahrzeichen: Die Schornsteine der Heringsräuchereien. In ihnen werden die Heringe noch wie früher, über dem heißen Dampf geräuchert. Das braucht vor allem viele Heringe und sehr viel Zeit. Nach fünf Stunden sind die Fische durchgeräuchert.

Das dritte Wahrzeichen sind die Rundkirchen. Es gibt in ganz Dänemark sechs – vier davon stehen auf Bornholm. Alle sind im 12. Jahrhundert als einzigartige Mischung aus Kirche und Festung gebaut worden. Die Idee war, dass ein runder Bau nicht ganz so leicht angegriffen werden kann wie ein eckiger.

Feinster Sandstrand

Der Strand von Dueodde im Süden der Insel scheint endlos zu sein – ideal zum Joggen am frühen Morgen. Der schneeweiße Sand ist zum einen ein Zeichen von geringer Verwitterung und zum anderen so besonders fein, dass er früher zum Befüllen von Sanduhren genutzt wurde.

Schöne Wanderwege

Um die Insel zu erkunden, sollten Sie sich unbedingt zu Fuß bewegen. Rund um die Insel zieht sich ein Ring aus Wanderwegen, die gut ausgeschildert sind. Besonders schön ist der Küstenweg zwischen Helligdommen und Gudhjem. Nach letzterem wurde eine herrliche Spezialität benannt, die Sie bei einem Urlaub unbedingt probieren sollten: „Sonne über Gudhjem“. Dabei handelt es sich um einen Räucherhering, der mit Schwarzbrot, Eigelb, Zwiebeln und Radieschen serviert wird. Dazu wird ein Schnaps gereicht.

Glasbläserei

Aus dem besonderen Bornholmer Licht beziehen vor allem Glasbläser ihre Inspiration. So finden Sie in schönen Läden am Strand bzw. in der Stadt ausgefallene Schalen, Wein- und Schnapsgläser, die sich ideal als Mitbringsel eignen.

Oldtimer Rallye

Zur jährlichen Oldtimer Rallye ist die ganze Insel auf den Beinen. Dabei geht es nicht darum, wer als Schnellster über die Linie fährt. Gewonnen hat das Team, das genau in sechs Stunden die Insel einmal umrundet und dabei möglichst viele Aufgaben gelöst hat, die in den Checkpoints auf sie warten. Das heißt auch, dass es immer Zeit für eine kleine Pause mit einem Blick aufs Meer und einem Kaffee gibt.

Die Bornholmer Rallye ist übrigens keine geschlossene Gesellschaft. Wer also einen Oldtimer besitzt und einen Platz auf einer der Autofähren bekommt, kann mitfahren. Allerdings sind die Gewinnchancen für Auswärtige nicht besonders groß, denn die Spiele sind sehr „bornholmerisch“. Also, für eine Rallye eher untypisch. Zum Beispiel das Treffen einer Zielscheibe mit einem Eimer auf dem Kopf und nach einer 360°-Drehung auf einem Bürostuhl.

Unser letzter Tipp: Gehen Sie während Ihres Aufenthalts unbedingt einen Kuchen essen. Die dänische Insel ist bekannt für eine besonders gute Kuchen-Kultur.

Ursprüngliche Version: 29. Juni 2017
Überarbeitung & Erweiterung: 15. Oktober 2017

Foto: Fotolia, 32303654, Marco2811

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.