Blähbauch: Was kann man tun?

Ein aufgeblähter Bauch kann aber bei den Betroffenen einen hohen Leidensdruck verursachen, besonders wenn die Luft im Bauch mit starken Schmerzen einhergeht. Ein Blähbauch entsteht beispielsweise durch den Verzehr schwer verdaulicher Speisen (z.B. Hülsenfrüchte, Zwiebeln), durch ungesunde Ernährungsgewohnheiten, Allergien und Unverträglichkeiten (beispielsweise Intoleranzen gegen Milchzucker, Fruchtzucker oder Gluten) sowie durch Stress und Hektik.

Ein Ernährungstagebuch, in dem man den Zeitpunkt der Mahlzeit, die verwendeten Zutaten und das Auftreten der Beschwerden festgehält, kann helfen, einer ernährungsbedingten Ursache für Blähungen auf die Spur zu kommen.

Auch Nebenwirkungen verschiedener Medikamente können die Beschwerden auslösen. Manchmal lassen sich für einen Blähbauch keine funktionellen Ursachen finden, dann spricht man vom sogenannten Reizdarm oder Reizmagen. In seltenen Fällen sind Blähungen und ein harter aufgeblähter Bauch auch Symptom einer schwerwiegenden Erkrankung – dann muss der Arzt zu Rate gezogen werden.

Aufgeblähter Bauch: Nur ein Problem von Frauen?

Besonders häufig sind es Frauen, die über einen aufgetriebenen aufgeblähten Bauch klagen. Da ein flacher Bauch als Schönheitsideal gilt, ist es für viele Frauen nicht nur ein körperliches oder gesundheitliches Problem, sondern psychisch belastend, wenn sich der Bauch kugelförmig nach außen wölbt und selbst bei Normalgewicht der Hosenbund kneift.

Bei Frauen kann ein anhaltender Blähbauch verbunden mit Verdauungsbeschwerden ein Anzeichen einer Schwangerschaft sein. Auch beim Prämenstruellen Syndrom (PMS) oder während der Menstruation ist das Gefühl des Aufgeblähtseins eine unangehme, aber weit verbreitete Nebenerscheinung.

Luft im Bauch: Wie kann man wirksam dagegen angehen?

Um die überschüssige Luft im Bauch zu bekämpfen, kann man auf wirksame und bewährte Hausmittel zurückgreifen. Hilfreich ist das regelmäßige Trinken von Fenchel- oder Kümmeltee oder das Einreiben der Bauchdecke mit angewärmtem Kümmelöl.

Hierbei sollte man darauf achten, die Handbewegungen nur im Uhrzeigersinn auszuführen. In einfachen Fällen kann man gegen einen Blähbauch mit einer bewussten Lebensweise, einem bedachten Essverhalten und ausreichend Bewegung angehen.

Zudem gibt es gegen leichte, vorübergehende Blähungen rezeptfreie Medikamente, die entschäumend, krampflösend oder verdauungsfördernd wirken und als Tropfen, Tabletten oder Kapseln erhältlich sind. Treten zusätzlich zu einem Blähbauch weitere Symptome auf, wie starke Schmerzen, Krämpfe oder anhaltende Verstopfung, muss ein Arzt aufgesucht werden, um eine schwerere Erkrankung auszuschliessen.

3 Meinungen

  1. Super Beitrag! Meine Frau leidet jedes Jahr an nervigen Erkältungen und deren Symptomen und da kommt mir diese Liste gerade recht. Danke!

  2. Hab auch noch einen Tipp: Wechselduschen regen den Stoffwechsel an und es werden vermehrt Leukozyten und Antikörper gebildet. Durch die bessere Durchblutung gelangen Abwehrzellen schneller ins Gewebe und können Viren schneller bekämpfen. Immer mit kaltem Wasser aufhören! Hier unter http://www.arzneimittel.de gibts auch grad nen aktuellen Gesundheitsratgeber zum Thema Erkältungen

  3. hallo kann man auch kamillentee trinken . wenn man luft im bauch hat ?

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.