Bettnässen bei Erwachsenen: Ursachen und Therapie

Enuresis nocturna ist eine Variante der Inkontinenz, einem unkontrollierten Harnverlust, die bei Kindern und Erwachsen nachts auftritt. Betroffen sind etwa 10-15% der Kinder gestaffelt nach Alter, bei Erwachsenen zeigen 1-2% dieses Symptom. Sie tritt in Zusammenhang mit psychischer Belastung aber auch als Anzeichen organischer Erkrankungen auf. Im Gegensatz zu der Hauptursache bei Kindern, dem noch nicht ausgereiften Mechanismus der Blasenkontrolle, zeigen sich bei der Abklärung der Ursachen im Erwachsenenalter sehr unterschiedliche Ansätze.

Die harmloseste Form von Bettnässen bei Erwachsenen liegt in einem kindlich tiefen Schlafverhalten. Hierbei geraten am Tage normal kontrollierbare Mechanismen kurzfristig außer Funktion. Der Betroffene erwacht nicht bei Blasenfüllung, der Schließmuskel der Blase reagiert nicht ausreichend auf den Reiz und der Urin fließt mehr oder weniger stark ab.

Medizinisch bedenklicher sind Störungen der Herzfunktion, die zu einem erhöhten Harndrang bei Nacht führen.

Das adiuretische Hormon ADH steuert die Produktion des Harns auf eine geringere Menge bei Nacht, als bei Tag. Bei einem Mangel an ADH fehlt diese Reduzierung, die Blase füllt sich mehr als doppelt so schnell und es kommt auch bei dieser Ursache zum Bettnässen bei Erwachsenen.

Ein ebenso typischer Grund für das Bettnässen bei Erwachsenen liegt in psychischen Belastungen. Eine der Begründungen der Enuresis nocturna findet sich dabei in dem unbewussten Rückfall in kindliche Mechanismen als Abwehr von Konflikten.

Bettnässen bei Erwachsenen: Was hilft dagegen?

  • Arztbesuch
  • Kontrolle des abendlichen Trinkverhaltens
  • Tagebuch

 

Bettnässen bei Erwachsenen: So gehen Sie dagegen an!

1

Arztbesuch

Nach einem grundlegenden Gespräch mit dem Hausarzt werden in der Regel Fachärzte wie Urologen und Psychologen zur genauen Abklärung der Gründe herangezogen. So können Stresssymptome und organische Ursachen klar von einander abgegrenzt werden.

2

Tagebuch

Bei einer Therapie von Bettnässen bei Erwachsenen ist die Erstellung eines Tagebuches sehr hilfreich, da auf diesem Wege mögliche Zusammenhänge zwischen Alltag und Bettnässen abgebildet werden. Die Betrachtung des Ess- und Trinkverhaltens kann bereits Hinweise geben. Hier liegt auch der erste Ansatz der Behandlung.

3

Therapie

  • Die Einschränkung der Flüssigkeitsaufnahme zum Abend hin kann die Häufigkeit des Auftretens der Inkontinenz deutlich einschränken.
  • Wurde ein organisches Problem festgestellt, richtet sich die Therapie daraufhin aus. Die Inkontinenz ist hier das Symptom einer nun definierten Erkrankung.
  • Liegt die Ursache in einem ADH-Mangel, lässt sich dieses Problem über den Wirkstoff Desmopressin gut ausgleichen.

Tipps und Hinweise

  • Das Problem offen ansprechen
  • Bettlaken mit Nässeschutz
  • zügig ärztlich abklären lassen
Schwierigkeitsgrad:  

Foto: Dan Race – Fotolia

4 Meinungen

  1. Bei ihrem Therapievorschlag möchte ich einwenden, dass es in unserem Seniorenheim nicht dienlich war, den älteren Menschen abends das Trinken zu reduzieren. Generell kämpfen wir zwischen Flüssigkeitsmangel und Bettnässerei. Unser Hausarzt hat uns auch die Dokumentation empfohlen…unser anfängliche Kritik ist jedoch durch ihren Beitrag weiter gemindert worden.

  2. Ich kann Himbeerblättertee zu 100 % empfehlen. Angefangen habe ich in der 36. Schwangerschaftswoche mit einer Tasse täglich, in der 38. Woche habe ich dann zwei Tassen pro Tag getrunken. Alles in allem war mein Sohn nach 3 1/2 Stunden Krankenhausaufenthalt schließlich da. Die Wehen sind trotzdem total schmerzhaft aber ich bin davon überzeugt – was mir auch meine Hebamme bestätigt hat – dass die Dauer der Geburt verkürzt wird, da sich der Muttermund schneller öffnet.

  3. Was es alles gibt… Also ich bin noch etwas zu jung für Kinder, aber da mich allgemein Nautrheilmittel oder Hausmittel sehr interessieren, bin ich auf diesen Beitrag gestossen. Nun finde ich aber, dass sich ein solcher Tipp durchaus zu merken lohnt, bis man selber in die Situation kommt…

  4. ähhmm..
    Bei dem Foto – ich würd jetzt mal davon ausgehen, dass das eine Brombeere ist… 100% siche bin ich nicht – was man vom Stengel sieht , sieht schon nach Himbeere aus… aber der Rest… (bin extra gerade nochmal in den Garten gefltzt – als ich die Seit zufällig gefunden habe 😉 )

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.