Autogenes Training: So bekämpfen Sie Schlafstörungen

Eine Schlafstörung bekämpfen geht sehr gut mit Entspannungsmethoden wie Autogenes Training. Dies wurde von dem von Psychiater Johannes H. Schultz aus Hypnosetechniken entwickelt. Nach einer guten Anleitung kann man diese recht einfache Methode, die auf Selbstsuggestion basiert, einfach selbst bei sich anwenden. Das ist der Vorteil dieser Methode, man ist dabei nach einer guten Anleitung nicht weiterhin auf einen Trainer angewiesen. Es ist empfehlenswert, für den Einstieg einen Kurs, bzw. Workshop zu besuchen, man kann aber auch eine Audio-CD verwenden oder sich das Training mithilfe eines Buchs aneignen. Wenn Sie eine Schlafstörung bekämpfen möchten, wenden Sie das Training einfach direkt vor dem Einschlafen im Bett an.

Schlafstörung bekämpfen: Was wird benötigt?

  • Matte (oder Bett)
  • eine halbe Stunde Zeit
  • Ruhe

 

Schlafstörung bekämpfen: So wirds gemacht!

1

Die Ruheübung

Legen Sie sich entspannt hin und schließen Sie die Augen. Zum Schlafstörung bekämpfen ist das ein wichtiger Schritt. Bei der ersten Übung sagen Sie sich einfach leise oder in Gedanken: „Ich bin ganz ruhig.“ Wiederholen Sie dies einige Mal mit kleinen Pausen. Nehmen Sie sich etwa 3 bis 4 Minuten Zeit für alle Übungen. Wenn Sie wollen, können Sie auch etwas leise ruhige Musik im Hintergrund spielen lassen.

2

Die Schwereübung

Sagen Sie sich nun laut oder im Geiste folgende Sätze, mit Pausen dazwischen.
„Mein rechter Arm wird schwer – mein linker Arm wird schwer –
Beide Arme sind nun schwer.“ Fahren Sie fort mit den Beinen: „Mein rechtes Bein ist schwer – Mein linkes Bein ist schwer – Meine Beine sind ganz schwer – Arme und Beine sind ganz schwer.“ Sie werden sehen, nach einiger Zeit und etwas Übung werden sich ihre Arme und Beine tatsächlich schwer anfühlen, bewirkt durch die Kraft der Suggestion.

3

Die Wärmeübung

Nach einer kurzen Pause nach der Schwereübung beginnen Sie in Gedanken wieder mit den Armen. Diesmal sagen Sie sich in Gedanken: „Mein rechter Arm ist warm – mein linker Arm ist warm – Beide Arme sind warm – mein rechtes Bein ist ganz warm – mein linkes Bein ist ganz warm – Meine Beine sind warm – Meine Arme und Beine sind ganz warm.“

4

Die Herzübung

Sagen Sie sich nun: „Mein Herz schlägt ruhig und gleichmäßig.“ Wiederholen Sie dies mehrere Male mit Pausen.

5

Die Atemübung

Sagen Sie anschließend in Gedanken: „Meine Atmung ist ruhig und gleichmäßig.“ Wiederholen Sie dies mehrere Male und achten Sie auf ihren Atem. Sagen Sie sich: „Atmung und Herzschlag sind ruhig und gleichmäßig“.

6

Die Bauchübung

Sagen Sie sich als nächstes: „Mein Bauch wird ganz warm.“ Wiederholen Sie dies einige Male.

7

Die Kopfübung

Sagen Sie sich bei der folgenden Übung in Gedanken: „Meine Stirn ist angenehm kühl“ oder „Mein Kopf ist klar und leicht.“ Wiederholen Sie auch dies mit Pausen, nehmen Sie sich Zeit, dem nachzuspüren.

8

Das Training beenden

Nach dem Training räkeln Sie sich ausgiebig, gähnen Sie, falls nötig, strecken Sie ihre Glieder und öffnen Sie die Augen – es sei denn, Sie wollen gleich schlafen, dann können Sie direkt vom Training in den Schlaf hinübergleiten.

  Zeitaufwand: ca. 20 – 30 Minuten

2 Meinungen

  1. Autogenes Training ist eine Möglichkeit. Ich empfehle die Progressive Muskelentspannung. Das hilft auch. Danke für Ihre tollen Tipps. Die sind sehr hilfreich, den Kopf frei zu bekommen.
    http://shivanireutlingen.wordpress.com/2011/09/25/das-geheimnis-liegt-im-wahrnehmen-des-unterschiedes/

  2. Klappt wirklich. Bei mir sind 12 Kilo in 10 Wochen runter. Nicht zwanzig. Aber dafür war es recht einfach und es dauert an. Kann es also empfehlen.
    Detlef ist sehr motivierend.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.