ASUS Eee-PC: Lernkurve goes steil

Auch wenn ich grundsätzlich nichts zu kritisieren habe, bin ich doch sehr interessiert an einfachen Erweiterungs- und Anpassungsmöglichkeiten. Vollständige Neuinstallationen alternativer Betriebssysteme kommen indes für mich nicht in Frage, auch wenn allenthalben Anleitungen für Vista, Ubuntu, FreeBSD und sogar OS X aus dem Web sprießen und jeder beteuert, das sei alles gar nicht so kompliziert, wie es sich liest.

Aber auch die einfachen Erweiterungsmöglichkeiten finden im Web hinreichenden Niederschlag. Die einfache Oberfläche reicht nicht, weil man dort keine zusätzlichen Icons für nachinstallierte Software unterbringen kann? Da hat die PC WELT einen guten Tipp zur Erweiterung des Fenstermanagers IceWM um einen Startbutton. Und ein paar weitere gute Tipps dazu.

Der ultimative Tipp für alle Eee-Nutzer jedoch ist die Website PimpMeee von Stefan Waidele. Stefan bietet Optimierungen und Erweiterungen am laufenden Band. Ich hoffe, er bleibt am Ball. Dann werde selbst ich meinen Eee irgendwann wirklich pimpen können.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass es keinen Grund gibt, das vorinstallierte und angepasste Xandros-Linux wegzuwerfen. Es basiert auf Debian und ist entsprechend flexibel zu erweitern. Gerade weniger Linux-versierte User sollten daher den allgegenwärtigen Aufforderungen zur Installation dieses oder jenes OS definitiv widerstehen und sich stattdessen lieber mit Xandros auseinandersetzen.

Viel Erfolg allen Mit-Eee-ern und mir 😉

[Beitrag geschrieben auf ASUS Eee-PC unter Xandros und OpenOffice.Org Writer]

Keine Meinungen

  1. Da bist du nicht der einzige, der bei Xandros bleibt. Ich habe mich auch dafür entschieden und bin auch sehr zufrieden damit 🙂 Es bietet alles, was man braucht und nachinstallieren geht auch problemlos! 🙂

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.