Android: So verlängern Sie die Akkulaufzeit

Mal eben kurz die E-Mails gecheckt, schnell noch eine Adresse bei google nachgeschaut und – schwupps, blinkt schon wieder die Akku-Batterie gefährlich rot auf. Durch die konstante Internetverbindung ist die Akkulaufzeit von Android Handys meistens relativ gering. Selten hält der Akku länger als einen Tag. Doch es gibt viele Möglichkeiten, die Akkulaufzeit zu verlängern und so auch weiter erreichbar zu bleiben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Akku sparen und so länger am Tag Freude an Ihrem Android Handy haben.

Akkulaufzeit von Android Handys verlängern: So wirds gemacht!

1

Die Displayhelligkeit verringern

Ein großer Teil der Akkulaufzeit geht bei Android für das Display und dessen Helligkeit drauf. Besonders, wenn Sie die Displayhelligkeit auf die höchste Stufe gestellt haben ist der Akku bei Benutzung ruck zuck leer. Wenn Sie die Akkulaufzeit von Android Handys etwas erhöhen wollen sollten Sie auch die Displayhelligkeit etwas zurückschrauben. Das geht bei Ihrem Smartphone unter „Einstellungen“ in dem Menü „Anzeige“. Dort wählen Sie „Helligkeit“ und stellen diese so ein, dass Sie den Inhalt des Displays gut sehen. Meistens reicht dafür eine niedrigere Einstellung als die vorgegebene aus.

2

Nicht benötigte Empfangsmöglichkeiten ausstellen

Nicht immer benötigen Sie unterwegs GPS oder WLAN. Besonders GPS frisst viel Akkulaufzeit und sorgt am Ende dafür, dass Sie nicht mehr erreichbar sind. Stellen Sie deswegen GPS aus, wenn Sie es nicht für eine Navigation benötigen. Außerdem haben Sie natürlich die Möglichkeit, WLAN den größten Teil der Zeit auszuschalten. Wenn Ihr Android Smartphone im Hintergrund immer wieder nach verfügbaren drahtlosen Netzwerken sucht, ist der Akku schneller leer als gedacht. Stellen Sie diese Option nur an, wenn Sie ein offenes WLAN in der Nähe haben oder wenn Sie zuhause sind. Genau so sinnvoll ist es, das mobile Internet nur anzuschalten, wenn Sie es benötigen. Sind Sie zum Beispiel mit dem Zug unterwegs und möchten währenddessen lediglich Musik oder ein Hörbuch hören, spart Ihnen der ausgeschaltene Datenempfang jede Menge wertvolle Akkulaufzeit. Empfehlenswert ist bei dieser Nutzungsvariante auch der Flugmodus. Um diese Einstellungen vorzunehmen gehen Sie in das Menü „Einstellungen“ und dann auf „Drahtlos und Netzwerke“. Dort können Sie die nicht benötigten Empfangsvarianten an- und ausschalten.

3

Schalten Sie nicht benötigte Software aus

Sehr oft ist die geringe Akkulaufzeit bei Android Handys aber auch in einer anderen Ursache begründet: Es laufen zu viele Anwendungen im Hintergrund. Das können zum Beispiel Messenger- oder Voice-over-IP Anwendungen sein. Schalten Sie alle Anwendungen, die Sie nicht benötigen, einfach aus. Gleiches gilt für Google Maps welches, wenn es angeschalten ist, beständig neue Karten im Hintergrund weiterläd, sofern eine Datenverbindung besteht. Welche Anwendungen laufen, sehen Sie zum einen im Android Taskmanager, der am oberen Bildschirmrand zu sehen ist und zum Anderen auch unter „Einstellungen“ dann „Anwendungen“ und „Ausgeführte Dienste“. Halten Sie den Finger dort gedrückt auf der Anwendungen, die Sie beenden wollen. Beenden Sie aber nur Programme die Sie kennen, da ansonsten das System neugestartet werden muss.

4

Tätigen Sie größere Downloads möglich in einem WLAN Netzwerk

Größere Downloads können, speziell bei langsamen Internetverbindungen, auch oftmals ein großer Akkukiller sein. Um die Akkulaufzeit von Android Handys zu erhöhen, nutzen Sie deswegen am besten drahtlose WLAN Netzwerke. Speziell bei Podcasts und Onlinevideos ist es ratsam, diese zuhause runterzuladen. Bei der Podcastsoftware Google Listen und anderen Podcastprogramm können Sie zum Beispiel einstellen, dass neue Episoden nur heruntergeladen werden, wenn ein WLAN Netzwerk in der Nähe ist.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.