Android 4.2: Die Neuerungen im Überblick

Mit Android 4.2 hat Google im Oktober 2012 eine neue Version des derzeit erfolgreichsten mobilen Betriebssystems vorgestellt. Die Neuerungen sind etwas geringer als beim Vorgänger Android 4.1 und auch der Name Jelly Bean bleibt in dieser Version erhalten. Die neuen Features sowie die zahlreichen Verbesserungen können sich jedoch sehen lassen und werden Android User sicherlich begeistern.

Mehrere Nutzerkonten auf Tablets möglich

Ein der wichtigsten neuen Features ist die Einrichtung mehrerer Nutzerkonten in Android 4.2. Dadurch ist es auf Tablets möglich, dass die gesamte Familie sich eigene Homescreens, Apps und Designs für das System installieren kann. Das Feature ist allerdings auf Tablets begrenzt. Beim Einloggen mit dem eigenen Nutzernamen und Passwort werden die passenden Einstellungen geladen. Google hat dabei einen schnellen Wechselmechanismus in das System integriert, der ohne das Aus- und Einloggen im System funktioniert. Mit dieser Funktion sind Windows 8, Windows RT und Android 4.2 die einzigen Tablet-Systeme, die eine entsprechende Funktionalität anbieten. iOS bietet derzeit nichts Vergleichbares.

Gesture-Typing: Texteingabe ähnlich wie bei Swype

Ein interessantes Feature, dass bisher lediglich per App nachrüstbar war, ist die Tastatureingabe von Swype. Mit der neuen Android- Version integriert Google diese Art der Eingabe als Gesture-Typing nativ. Die funktioniert so, dass die Buchstaben eines Wortes ganz einfach durch eine Wischbewegung zusammen gezogen werden. Hebt der Nutzer seinen Finger, so ist das Wort fertig geschrieben. Anhand der Wörterbücher in Android kann anschließend das passende Wort gewählt werden. Zudem versucht die neue Eingabefunktion Wörter zu erahnen, sodass möglicherweise Sätze erheblich schneller geschrieben werden können. Auch die Diktierfunktion wurde verbessert, sodass sich auch beim Autofahren bequem Texte geschrieben werden können ohne den berührungsempfindlichen Bildschirm auch nur zu berühren.

Fotografieren im Stil von Google Street View

Mit iOS 6 hatte Apple eine Panoramafunktion eingeführt. Google treibt es mit dieser Funktion noch etwas weiter und bringt die Möglichkeit mit, 360 Grad Panorama-Fotos zu erstellen. FotoSphere nennt sich diese Funktion. In aufgenommenen Fotos kann herumgescrollt werden, wie das in Google Street View möglich ist. Die Aufnahmen lassen sich zudem mit Google+ Nutzern sowie auf Google Maps teilen. Auf diese Weise wird jeder Nutzer ein Teil der Google Street View Community und kann zur Erweiterung des Angebots beitragen.

Unterstützung von Miracast

Eine eher kleinere Neuerung, die sehr an Apple's AirPlay erinnert, ist die Unterstützung von Miracast. Dabei handelt es sich um einen Standard, mit dem Fotos und Videos drahtlos auf andere Abspielgeräte übertragen werden können. Auch Spiele können so an Fernsehgeräten, die den Standard unterstützen gespielt werden. Derzeit gibt es nur wenige Geräte, die Miracast unterstützen. Das liegt unter anderem daran, dass der Standard noch nicht all zu lang existiert. Die Übertragung auf die anderen Endgeräte soll über WLAN funktionieren.

Android 4.2 schlummert im Tagtraum

Ein weiteres kleines Feature ist der Daydream Modus. Dabei handelt es sich um eine Art Schlummermodus des Smartphones, bei dem jedoch weiterhin Nachrichten empfangen und Inhalte angezeigt werden. So werden zum Beispiel Fotos oder aktuelle Nachrichten aus Google Currents angezeigt. Android Nutzer dürfen sich mit dem Update auf Version 4.2 auch etwas sicherer fühlen. In das System ist nicht nur ein Malware-Scanner, sondern auch eine Warnfunktion vorm Versenden von Premium SMS enthalten.

Die ersten Geräte mit der neuen Android Version werden die Google Smartphones und Tablets sein

Wie immer wird die neuste Android-Version auf den Nexus-Geräten zuerst angeboten werden. Den Start machen das Google Nexus 10 – das neue Tablet dass Google Ende Oktober vorgestellt hat, sowie das LG Nexus 4. Demnächst soll auch ein Update für das Tablet Google Nexus 7 erfolgen. Auch die aktuellen Samsung-Flaggschiffe Galaxy S3 und Galaxy Note 2 sollen das Update bald erhalten. Zu weiteren Herstellern gibt es derzeit noch keine aussagekräftigen Daten.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.