Akupunktur bei Migräne: Hilfe gegen das Unwetter im Kopf

Die GERAC-Studien von 2002-2007 konnten, als weltweit größte Untersuchungsreihe zum Thema Akupunktur bei Migräne, erstaunliche Ergebnisse erzielen. Mit wenig Nebenwirkungen und kürzerer Behandlungszeit, brachte die Akupunktur den Patienten ebenso wirksam Erleichterung, wie es medikamentöse Therapien tun.

Experten empfehlen die Akupunktur bei Migräne inzwischen als Haupt- oder zumindest Begleittherapie. Sowohl Häufigkeit als auch Intensität der auftretenden Migräneanfälle können vermindert werden. In vielen Fällen konnten die Akupunktur-Behandlungen auf Dauer sogar ein völliges Abklingen der Migräneattacken bewirken und zur Beendigung von Kopfschmerzen und Übelkeit führen.

Akupunktur und die TCM

Akupunktur ist eine sehr alte Therapieform, speziell in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wird sie seit mehr als 2000 Jahren angewandt. Die Theorie der TCM beschreibt ein System von Energiebahnen, die so genannten Meridiane, durch welche die Organe des Körpers mit Lebensenergie, die als Qi bezeichnet wird, versorgt werden.

Die Meridiane verbinden die Organe auch energetisch miteinander. Die TCM geht davon aus, dass im Krankheitsfall in den betroffenen Bereichen des Körpers entweder zu wenig oder zu viel Qi vorhanden ist. Auch können Blockaden innerhalb der Meridiane den natürlichen Energiefluss behindern. Durch das Einstechen spezieller Akupunkturnadeln in bestimmte Punkte auf den Meridianen, die mit dem Krankheitsbild verbunden sind, kann die Qi Energie wieder harmonisiert werden.

Die Wirksamkeit der Akupunktur wird in wachsendem Umfang durch Praxis-Erfolge belegt. Betroffene berichten darüber, wie die Akupunktur das Nachlassen oder sogar gänzliche Verschwinden ihrer Symptome von Kopfschmerzen und Übelkeit bewirkt hat.

Die Häufigkeit und Schwere der Migräneanfälle konnte zunächst gesenkt werden. In vielen Fällen konnten die Attacken durch schubweise fortgesetzte Behandlungen auf Dauer vollständig zum Ende gebracht werden.

Akupunktur bei Migräne: was zahlen die Krankenkassen?

In den in 2007 von den gesetzlichen Krankenkassen festgelegten Leistungskatalog für die Übernahme von Akupunkturbehandlungen wurde die Migränebehandlungen nicht aufgenommen, gesetzliche Krankenkassen übernehmen diese Kosten also nicht.

Private Krankenversicherungen oder auch Zusatzversicherungen können die Erstattung übernehmen, wenn dies vertraglich vereinbart ist.

Weiterführende Links

Gerac Studien: http://www.gerac.de/

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.